WDRprint November 2017

32 TV kompakt Die Angst, sich im Krankenhaus mit antibiotikaresistenten Keimen zu infizieren, ist weitverbreitet – der Keim dagegen nicht. »Quarks« und »Servicezeit« haben 500 Menschen getestet. Für gesunde Menschen ist der methi- cillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) ungefährlich. Oft verschwindet er sogar wieder von selbst. Ist das Immun- system jedoch geschwächt und gelangt der Keim in offeneWunden, kann es zu schwe- ren Infektionen kommen. Deshalb sind Krankenhäuser in Verruf geraten und viele Menschen haben Angst, dort den „Killer- keimen“ ausgesetzt zu sein. „Dabei haben imKrankenhaus 90 Prozent der infizierten Menschen die Keime selbst mitgebracht“, weiß Wissenschaftsjournalist Axel Bach, der gemeinsammit seiner Kollegin Chris- tina Sartori den großen WDR-Keimtest organisierte. Experten schätzen, dass maximal ein Prozent der Bevölkerung MRSA-Träger Der große WDR-Keimtest WDR FERNSEHEN DI / 14. November / 18:15 – 18:45 und 21:00 - 21:45 »Servicezeit« und »Quarks« Krankenhauskeime – Wie gefährlich sind sie wirklich? ist. Genaue Studien gibt es jedoch nicht. „Deshalb hatte die Uni-Klinik Essen auch großes Interesse, sich an unserer Erhebung zu beteiligen – auchwenn es sich umkeine repräsentative Untersuchung handelt“, so Bach. Das Foyer des Vierscheibenhauses des WDR in Köln wurde für drei Tage zur Arztpraxis. WDR-Betriebsarzt Michael Neuber führte die Wattestäbchen-Tests zusammenmit Medizinern der Uni-Klinik Essen durch. Weitere Proben nahmen die »Servicezeit«-Ärzte Doc Esser und Aylin Urmersbach auf denMarktplätzen in Rem- scheid und Bonn. Die Ergebnisse erfährt dasWDR-Pub- likum am 14. November. CSh Ist sie berechtigt, die Angst vor tödlichen Keimen? Ranga Yogeshwar geht der Frage in »Quarks« nach. Foto: WDR/imago/Görgen Das Leben in einemMinihaus und der Umgangmit krankmachendemLiebes- kummer: Diese WDR-Dokus gehören wenigeWochennachdemStartschuss für den WDR-YouTube-Kanal »WDR doku« zu den beliebtesten. Bis zu fünf Dokumentationen und Reportagen aus dem WDR Fernsehen werden seit Ende September jedeWoche auf demWDR-YouTube-Kanal veröffent- licht. „Wir erreichen mit dem YouTube- Kanal vor allem jüngere Leute, die sich auch sehr für unsere Inhalte interessie- ren, aber auf unserer Homepage oder in der WDR-Mediathek nicht danach suchenwürden“, sagt RedakteurinNicole Kohnert vonder Programmgruppe Inland Fernsehen, die das Projekt betreut. Zu sehen sind bei »WDR doku« Filme aus den Fernsehreihen »Hier und heute Reportage«, »Die Story«, »Menschen hautnah«, »WDR Welt- weit« und »Tag7«. So mache man inte- ressante Inhalte, an denen Autoren oft monatelang arbeiten, einem noch größeren Publikum zugänglich. Denn: „Dokumentationen funktionieren gut imNetz, das zeigt der Erfolg von Dokus auf Streaming-Plattformen wie Netflix“, sagt Nicole Kohnert. Ein weiterer Grund für den WDR- eigenen YouTube-Kanal: Viele WDR- Dokus wurden in der Vergangenheit illegal bei YouTube hochgeladen, teil- weise wurde sogar Werbung davor geschaltet. Das wird unterbunden, wenn der WDR seine Dokumentationen als Erster online stellt. CSh »WDR doku« www.youtube.de/wdrdoku YouTube-Kanal für WDR-Dokus WDR-Dokus jetzt auch auf YouTube Foto: WDR

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=