WDRprint Februar 2018

12 Die Musik zu »Der Blaue Planet« komponierte der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer gemeinsam mit Jacob Shea und David Fleming von „Bleeding Fingers Music“. Zimmer schrieb die Musik für mehr als 120 Filme, wurde mit einem Oscar, zwei Golden Globes, drei Gram- mys, einem American Music Award und einem Tony Award ausgezeichnet. Er erhielt den renommierten Henry Mancini Preis für sein Lebenswerkund einenSternauf demHollywood Walk of Fame. Normalerweise komponieren Sie für große Holly- wood-Filme. Was hat Sie gereizt, die Musik für eine Natur-Doku zu schreiben? NachdenspektakulärenErfahrungenbei „Unser blauer Planet“ warenwir begeistert, alsmanuns anbot,wieder gemeinsamzuarbei- ten. Der unglaublicheUmfang des Projekts „Blauer Pla- net“ gab uns dieMöglichkeit, ganz neu an eine epische Naturfilmmusik heranzugehen. Die Kamerasysteme undTechnologien sind auf unwahrscheinlicheArt und Weiseweiterentwickeltworden, sodasswir nochnie da gewesene Aufnahmen sehen. Deshalb wollten wir ein gleichermaßen erhabenes Klangerlebnis liefern. Ist Ihre Herangehensweise bei einemDokumentarfilm anders als bei Fiction? Wir gehen genauso heran wie an einen Spiel- film. Die Vielfalt der Unterwasserlebewesen und ihrer Geschichten ist genauso episch und phantastischwie jedes Drehbuch. Was ist das Besondere an der Musik zu „Der Blaue Planet“? Wir wollten einen Klang schaffen, der die gesamte Serie Der Blaue Planet: „Das Orchester der Von Claude Monet inspi- riert: Hans Zimmer

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=