WDRprint April 2018

Seit November beschäftigt sich »Die Story« im Netz unter dem Label »docupy«mit Fragen nach der Ungleich- heit in Deutschland. Zeitgleich entsteht eine dreiteilige Dokumentation, die der WDR zumAbschluss des crossmedialen Pilotprojekts im Mai sendet. Das Erste bringt vorab ein Best-of. Eine Turnhalle, von oben gefilmt. Kinder aus verschiedenen Schulen, durch verschiedenfarbige T-Shirts unterscheid- bar. Zwei Kreise auf dem Boden, mit „Ja“ und „Nein“ markiert. Auf Fragen wie „Haben deine Eltern studiert?“ oder „Sind deine Eltern in Deutschland geboren?“ bewegen sich die Schüler zum entspre- chenden Feld. „Zwei Klassen“, heißt die neuste Rubrik, die in mehreren Clips auf www.docupy.de , Facebook, Twitter und Instagram veranschaulicht, dass es einen Einfluss auf die Bildung hat, ob man in Ost oder West aufwächst, deutsche Eltern oder einenMigrationshintergrund hat, im Essener Norden oder Süden lebt. Innerhalb von zehn Tagen haben rund 300 000 Menschen das erste „Zwei Klassen“-Video gesehen. Etliche posteten ihre Meinung und eigenen Erfahrungen – etwa wie sie es geschafft haben, als Arbei- terkind zu studieren. Weltkarte der Superreichen „Unsere Beiträge werden oft intensiv diskutiert“, freut sich Redakteurin Nicole Ripperda, die mit ihrer Kollegin Nicole Kohnert das von der Produktionsfirma „bildundtonfabrik“ umgesetzte Projekt betreut. So beteiligten sich an der Twitter- Umfrage „Sollten in Deutschland Gehälter öffentlich einsehbar sein?“ 10 000 Men- schen – 62 Prozent stimmten mit „Ja“. Für etwasmehr Transparenz in puncto Vermö- gensverteilung sorgt »docupy« bereits: Mit einer „Weltkarte der Superreichen“ oder der Instagram-Reportage „100 Jahre reich“ über fünf deutsche Familien, die ihr Vermögen durch zwei Weltkriege retteten. Mehr als 15 500 Follower hat »docupy« auf Facebook und mehr als 4 500 auf Twit- ter. 77 Prozent aller User sind zwischen 18 und 34. „Als Frau im Bundestag – spielt Ihr Geschlecht eine Rolle?“ ist der bisher erfolg- »Die Story« Ungleichland Reichtum. Chancen. Macht. Das Erste MO / 7. Mai / 20:15 www.docupy.de www.facebook.com/docupy www.twitter.com/docupy www.instagram.com/docupy WDR FERNSEHEN MI / 16., 23., 30. Mai / 22:10 reichste Clip, über Twitter und Facebook hatte er eine Reichweite von dreiMillionen, wurde rund eine Million Mal gesehen. Vor der Fernseh-Ausstrahlung der drei 45-Minüter zu den Themen Reich- tum, Chancen und Macht in der Reihe »Die Story« will »docupy« online noch einmal in den Bundestag zurückkehren, um dort über Ungleichheit zwischen Volk und Volksvertretern zu sprechen. CSh »docupy«: „Zwei Klassen“ beschäftigt das Netz „Zwei Klassen“: Mit seiner neusten Rubrik im Netz veranschau- licht »docupy«, dass die Tatsache, in welche Familie wir geboren wer- den und wo wir aufwachsen und leben, einen Einfluss auf unsere Bildung hat. Foto: WDR/btf 29 28 TV kompakt TV kompakt Dittsche (Olli Ditt­ rich) ist wieder da! Undmit ihmnatürlich Imbisswirt Ingo (Jon Flemming Olsen) und Krötensohn Jens (Jens Lindschau), der nach dem traurigen Able- ben von Schildkröte (Mr. Piggi) im Januar 2017 inzwischenPapas Barhocker fest einge- nommenhat.Dittsche: „Es is ’ne reine hanse- atische Kaufmanns- sache, schon vonne Hansekogge-Zeit her, ma sagn: Der Vadder gibt das Ruder an sein‘ Sohn weiter. An sonst kein‘ annern.“ In den zwölf neuen Folgen dieser eigenwil- ligen WDR-Live-Impro nimmt das wirklich wahre Leben wieder Fahrt auf: Dittsche hat in den vergangenen Monaten viel erlebt. Mit seinemFreundGio- vanni und dessen Prit- schenwagenunternahm er im Sommer 2017 eine ausgedehnte, bisweilen abenteuerliche Erkun- dungstour durch das Ruhrgebiet, pausierte nicht ohneHindernisse auf Campingplätzen am Rhein-Herne-Kanal, „die Südsee des kleinen Mannes“, meister te manche „Problematik und Verkettung von Sachen und Leude“. Besonders im Fo- kus der kleinen Rück- blicke wird hier „Der Berndchen“ stehen, ein etwas sonderbares, aber gutmütiges Ruhrpott- Original, den Giovanni Dittsche, „der Berndchen“ und der Ruhrpott und Dittsche auf einer Polizeiwache kennen- und schätzen gelernt haben: „Es ist ‘n reiner Freund inderNot gewor- den,masagn.“Verkörpert von Hans Werner Olm, taucht „der Berndchen“ einesTagesüberraschend im Imbiss auf. Die Dittsche-typi- sche Aufbereitung der tages- und wochenak- tuellen Themen steht jedoch weiterhin im Mittelpunkt der Live- Impro aus der Eppen- dorfer Grillstation. Olli Dittrich: „Ich bin froh, dass die Muggelbude endlich wieder geöffnet hat. Nur hier wird das wirklich wahre Leben von unten nach oben betrachtet – nicht umge- kehrt.“ EB WDR FERNSEHEN SO / ab 8. April / 23:30 »Dittsche« – Das wirklich wahre Leben live im „Ich bin froh, dass die Muggelbude endlich wieder geöffnet hat.“ Dittsche (Olli Dittrich) und Imbisswirt Ingo (Jon Flemming Olsen) Foto: WDR/Lindhorst

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=