WDRprint April 2018

41 40 TV kompakt Im Gespräch Mit einem kleinen Rollkoffer steigt Rick Okon zu uns in den umgebauten Linienbus, der am Set als Aufenthaltsraum dient. Heute ist der letzte Drehtag in Köln, gleich geht es weiter zum Flughafenund dannnachHause nachBerlin, bevor die nächsten Szenen in Duisburg entstehen werden. In Köln-Gremberghoven hat der 28-JährigealsneuerKommissar JanPawlak imDortmund- »Tatort«die erstenvierTagevor derKameragestanden. DieBasis für dieDreharbeiten ist auf einemSportplatzgelände stationiert. Daher laden wir diesmal nicht in ein Café ein, sondern werden eingeladen: zumKaffee, den wir amCateringwagen bekommen. Sie kommen frisch vom Set. Was haben Sie heute gedreht? Daswareherunspektakulär,eineAutoszene.MartinaBönischtele- foniert mit Nora Dalay und spricht übermich, während ich dabeisitze. Sie sind der Neue im Team – ist der Start schwierig? Na ja, zwischenNora undmir läuft es nicht ganz so harmonisch. Ich war Undercover-Ermittler, wie in der Folge „Tollwut“ zu sehen war. Jetzt komme ich neu dazu und stehe als Hauptkommissar vom Rang her über Nora. Das geht nicht ohne Reibung. Was ist Jan Pawlak für ein Typ? Ein typischer Einzelkämpfer, immerhin hat er seine Undercover- Einsätze alleine gemacht. Es ist nicht leichtfürihn,sichimTeamzurechtzu- finden.Dazukommt, er ist verheiratet undhat eineTochter, aber das ist kein so ganz stabiles Verhältnis. Alle Figuren in diesem »Tatort« haben ja eigene Hintergrundgeschichten. Auch meine Person ist nicht einfach – das bietet eineMenge Konfliktpotenzial. Können Sie die Rolle mitgestalten? Wir haben große Freiheit, in den Szenen zu agieren. ImVorfeld konnte ichmir überlegen, wie ichdieRolle gestaltenwürde. Die zehn Dortmund-Folgen habe ich mir alle hintereinander angeschaut, um dieGeschichtenderFigurenzuverstehen.Dannhabe ichmirüberlegt, welchePersondazupassenwürde.DabeigabesgroßeÜberschneidun- genmit den Vorstellungen von Redakteur Frank Tönsmann und der Produzentin Sonja Goslicki. Sie haben schon eine stattliche Filmographie. Nun Ihr Debüt als Kommissar. Geht ein Traum in Erfüllung? Vorher habe ich öfter den Täter gespielt, jetzt stehe ich auf der anderen Seite. Das ist schon eine ganz besondere Sache für mich, zusammenmit den tollenKollegen bei diesemTraditionsformat mit- zumachen. Manche sagen, das ist einRitterschlag! ImTeamsind alle extremengagiert, es herrscht ein großer Ensemblegedanke, und alle sindGranaten-Schauspieler. Fürmich ist es schon toll, ihnen einfach nur zuzuschauen. Auf einen Kaffee mit Rick Okon Wie kamen Sie zur Schauspielerei? Ich bin mehr oder weniger hineingerutscht. In der Schule wollte eineMitschülerin einen Schauspielkursmachen, aber nicht alleine hingehen. Ich habe sie begleitet – und bin geblieben. Der Lehrer Patrick Dreikauss ist heute ein guter Freund und seine Frau Christiane meine Agentin. Nach demAbitur habe ich bei Schauspielschulen vorgespro- chen, Gott sei Dank ist es dann die Filmuniversität Babelsberg geworden. Das Medium Film fand ich immer interessant, wir haben im Studium schon gedreht. Sie haben aber auch schon vor Ihrem Studium in einem Kinofilm mitge- spielt? 2010 beim Film „Romeos“, dort habe ich Lukas gespielt, der als Mädchen geboren wurde und sich geschlechtlich in einen Mann umwandeln lässt. Die Rolle in diesem mutigen Film von Sabine Bernardi hat mir viel ermöglicht. Ich war wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Und ich konnte mich bislang nie beschweren, dass ich nichts zu tun hatte. Woran merken Sie, dass die Schauspielerei das Richtige für Sie ist? DieSchauspielerei ist eineganzgroßeLiebe. JedesMal ist es eine neue Reise, eine Figur zu durchleben. Man ruft Emotionen bei sich selbst und bei anderen hervor. Und am Ende vielleicht sogar beim Zuschauer. Es ist toll, nach einemFilmReaktionen zu bekommen. Was reizt Sie ammeisten? DerKontaktmitMenschen,unddassichetwasüberdasMensch- sein erfahre. Am Set lernt man so viele verschiedene Leute kennen. Ich bin einfach gerne amSet, sauge die Atmosphäre auf und spiele. Sie stammen aus Brandenburg, sind aber inHamburg aufgewachsen. Haben Sie einen Bezug zum Ruhrgebiet? Ich bin ein großer Fußballfan: Der BVB ist ein toller Verein! Mit Rick Okon sprach Ina Sperl Rick Okon, der neue Dortmunder »Tatort«-Kommissar Foto: WDR/Anneck Der »Tatort« aus Dortmund Tod und Spiele Zorn im Herbst 2018 im Winter 2018 „Jan Pawlak ist nicht ein- fach, ist ein typischer Ein- zelgänger. Das bietet eine Menge Konfliktpotenzial.“ Die Verwaltungschefin der Sachsenklinik kann ein ganz schö- nes Biest sein. Fans der Arzt-Serie »In aller Freundschaft« kennen Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt) genau und ahnen schon, dass ihr Besuch inder »Lindenstraße« bestimmt nicht reibungslos über die Bühne gehen wird … Aber alles auf Anfang: Seit vergangenem Jahr sind die beiden ARD-Serienhits durch ein Crossover verbunden. Im November warenDr. Iris Brooks (SarahMasuch) und ihre Tochter Lara (Greta Goodworth) in dramatischen Szenen in der Sachsenklinik zu sehen. Im April steht nun der „Gegenbesuch“ der Leipziger in der »Lindenstraße« an: Dort sitzt mit Dr. Dressler (Ludwig Haas) ein wichtiges Jurymitglied der Dr.-Connellystiftung, die über hohe Summen für Baumaßnahmen inKliniken entscheidet. Sarah Marquardts Plan: Sie will Dr. Dresslers Stimme für sich und ihre Einrichtung gewinnen. DochCarsten Flöter (GeorgUecker) merkt ziemlich schnell, dass an ihrem Besuch etwas faul ist. Aber: Dr. Dressler kann Flöters Bedenken nicht teilen. Er ist von der char- manten Frau ziemlich angetan. Zunächst jedenfalls ... Unterdessen ist AlexaMaria Surholt von denKölner Kollegen sehr angetan. Nach zwei Drehtagen am »Lindenstraßen«-Set in den WDR-Studios in Bocklemünd zog sie folgendes Fazit: „Das Team war toll. Es hat mir viel Spaß gemacht.“ EB »Lindenstraße« DAS ERSTE SO / 15., 22. April / 18:50 Auf Visite in der »Lindenstraße« Der Startschuss ist gefallen: ZumachtenMal ruft derWDR alle Firmen, Behörden, Forschungszentren, Kultureinrich- tungen und Vereine auf, am 3. Oktober Türen und Werk- tore zu öffnen, die für Kinder sonst verschlossen sind. Denn auch in diesem Jahr sollen am Türöffner-Tag der »Sendung mit der Maus« Familien in ganz Deutschland Sachgeschichten live erleben. Unternehmen und Institutionen können sich auf der Akti- onsseitewww.maus-tueren-auf.de anmeldenund eigene kosten- lose Türöffner-Veranstaltungen für jungeMaus-Fans vorstellen. Der ersteTüröffner-TagdesWDRfand2011 anlässlichdes40. Geburtstags der »Sendung mit der Maus« statt. Seitdem hat sich die Zahl der Türöffner-Partner fast verdreifacht: Rund 750 Türen öffneten sich allein im vergangenen Jahr – in rund 450 Städten und Gemeinden überall in Deutschland. Riesengroß ist auch die thematische Bandbreite: Von A wie Abfallentsorgung bis Z wie Zeppelinbauhaben sichbereits unzähligeBranchenundBetriebe amTüröffner-Tag beteiligt. EB Türen auf für die Maus! Crossover: Serie trifft Serie Böttingers Vertretung WDR FERNSEHEN FR / 22:00 »Kölner Treff« Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt) zu Besuch in der »Lindenstraße« (v.l.): Gung (Amorn Surangkanjanajai) und die Herrn Doktoren Carsten Flöter (Georg Uecker) und Ludwig Dressler (Ludwig Haas). Foto: WDR/Mahner Moderieren am 20. April den »Kölner Treff«: Susan Link undMicky Beisenherz. Foto:WDR/Grande ImSommer 2017habensie im»Kölner SommerTreff« erfolg- reich dieUrlaubsvertretung für Bettina Böttinger übernom- men, 2018 werden sie noch häufiger für die Moderatorin einspringen: AnfangMärzwarenSusanLinkundMickyBei- senherz erstmalsGastgeber des »Kölner Treffs«und talkten unter anderemmit SchauspielerMilanPeschel,KomikerDie- ter Nuhr und Stand- up-Entertainerin KätheLachmann.Ihr nächster Termin: Freitag, 20. April. Da Bettina Böt- tinger auch in diesem Jahr in loser Reihen- folge durch dieWDR- Sendung »Ihre Mei- nung« führen wird, springen Susan Link undMickyBeisenherz immer mal wieder für sie ein. Aktuell sind vier Termine geplant. Und imSommer übernehmen die beiden dann erneut dreimal die UrlaubsvertretungvonBettinaBöttingerim»KölnerSommerTreff«. EB

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=