WDRprint Mai/2018

Sport 29 28 Halbfinale, Westfalenpo- kal. Die Sportfreunde Lotte aus der 3. Liga haben Außenseiter TuS Erndtebrück, Regionalliga, zu Gast. Und dieser unvergess- liche Fußballabend am 4. April in Lotte hatte viele Hauptdar- steller: Marco Rente und Stefan Valentini beispielsweise, die beiden Torschützen des TuS Erndtebrück. Oder Torwart Niklas Jakusch, der das 2:1 für den Underdog im Halbfinale des Westfalenpokals nach dem Anschlusstreffer der Sport- freunde über die Zeit rettete. Und Linksaußen Jan-Patrick Kadiata, der die TuS-Kabine anschließend zur Party-Hochburg machte. Den nächsten Feiertag erlebt der TuS am Pfingstmontag, 21. Mai: Beim 3.FinaltagderAmateureblicktganzFußball-Deutschlandaufdaskleine Stadion imErndtebrücker Pulverwald. ZumdrittenMal überträgt die ARD die Pokal-Endspiele der 21 Landesverbände in einer bundeswei- ten Live-Konferenz im Fernsehen. Das Finale gegen den künftigen Zweitligisten SC Paderborn ist ein einmaliges Erlebnis für die Kicker ausder7000-Seelen-Gemeindeknapp30KilometeröstlichvonSiegen. 2,2 Millionen Fans vor dem Fernseher „Im Leben eines Amateurfußballers ist das etwas ganz Außergewöhnliches“, weiß Florian Schnorrenberg. „Wann kommt man schon mal live ins Fernse- hen?“ Die beiden erstenFinaltage in der ARDhat der Erfolgstrainer des TuS – mit ihm stieg der Klub zweimal auf – noch zu Hause im Wohnzimmer verfolgt, „hat immer wieder mal reingeschal- tet“, bei der dritten Auflage ist der 41-Jährige nun mittendrin. 2,2 Millionen Zuschauer in der Spitze sahen im vergangenen Jahr dieLive-Konferenz imErsten, derMarktanteil stieg inder Spitze auf 13,1 Prozent, in den Stadien waren 100.000 Fans dabei. Zwei Tage nach dem DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Eintracht Frankfurt können sie sich auf siebeneinhalb Stunden Amateurfußball freuen. Der Sendetag, erneut unter Federführung derWDR-Sportredaktion, startet um12.15Uhr. DieEndspiele begin- nen über den Nachmittag verteilt zu drei verschiedenen Anstoß- zeiten: 12.30, 14.30 und 17 Uhr. Die Moderation im ersten Teil der Konferenzschaltung übernimmtMarkus Philipp vomHR, Teil zwei von etwa 15.20Uhr bis zumEnde um20Uhr dann Julia Scharf vom BR. Diesmal sind alle 21 Landesverbände dabei. „Die Vereine sind offensichtlich begeistert von dieser Form der Berichterstattung“, betont Ingolf Geske, als Chef vom Dienst derWDR-Sportredaktion für den Ablauf verantwortlich. „Das zeigt die hohe Bereitschaft, alle Probleme aus der Welt zu schaffen, um auf jeden Fall an diesem Tag dabei sein zu können.“ Denn in vielen FV Niederrhein: RW Essen – RWOberhausen FV Mittelrhein: Sieger TSC Euskirchen – Alemannia Aachen gegen Sieger Fortuna Köln – Viktoria Köln FuLV Westfalen: TuS Erndtebrück – SC Paderborn Hamburger FV: Sieger FC Teutonia – TuS Dassendorf gegen Sieger Niendorfer TSV – Wedeler TSV FV Mecklemburg-Vorpommern: Sieger TSV Bützow – FCM Schwerin gegen Sieger Torgelower FC Greif – Hansa Rostock Südwestdeutscher FV: Alemannia Waldagesheim – Wormatia Worms FV Rheinland: Rot-Weiß Koblenz – TuS Koblenz Badischer FV: 1. CfR Pforzheim – Karlsruher SC Südbadischer FV: SV Linx – FC 08 Villingen Niedersächsischer FV: SSV Jeddeloh II – SV Drochtersen/Assel Schleswig-Holsteinischer FV: Husumer SV – SCWeiche Flensburg Sächsischer FV: FC Oberlausitz – BSG Chemie Leipzig FLV Brandenburg: SV Babelsberg – Energie Cottbus Bayerischer FV: 1. FC Schweinfurt – Spvgg Bayreuth Hessischer FV: Hessen Kassel – TSV Steinbach Berliner FV: BFC Dynamo – Berliner SC Bremer FV: SFL Bremerhaven – SG Aumund-Vegesack Saarländischer FV: 1. FC Saarbrücken – SV Elversberg Württemberger FV: Sieger TSV Illshofen – SG Großaspach gegen Sieger SGV Freiberg – SSV Ulm Thüringer FV: BSGWismut Gera gegen Sieger SV Borsch – FC Carl Zeiss Jena FV Sachsen-Anhalt: 1. FC Lok Stendal gegen Sieger BSV Halle Ammendorf – 1. FC Magdeburg Die Endspiele imÜberblick Das Erste MO / 21. Mai / 12:15 – 20:00 Finaltag der Amateure Das große Fußballfest Den 21. Mai haben sich die Fans vom TuS Erndtebrück rot angestrichen. Zum ersten Mal ist ihr Team im TV zu sehen, wenn die ARD die Pokal-End­ spiele der 21 Landesverbände in einer Live-Konferenz überträgt. Stadien fehlt die für eine Live-Übertragung optimale Infrastruktur. Doch die Vereine wollen natürlich am liebsten im eigenen Wohn- zimmer spielen – so auch der TuS auf Kunstrasen in seinem Pul- verwaldstadion. Um das zu ermöglichen, ist für die Teams der ARD-Sendeanstalten ein enormer logistischer Aufwand nötig – einmal mehr sind insgesamt rund 500 Mitarbeiter im Einsatz. „Der Finaltag der Amateure hat sich etabliert und wird von allen Beteiligten großartig angenommen“, sagtWDR-Sportchef Steffen Simon. Die Gegensätze würden den besonderen Reiz ausmachen. „Einerseits haben wir Traditionsklubs mit klangvollen Namen, daneben kleinere Klubs, die den vielleicht größten Tag ihrer Ver- einsgeschichte erleben. Das Gesamtpaket passt einfach.“ Lob gibt es auch vomDeutschen Fußball-Bund. „Der Finaltag hat sich auf Anhieb zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt“, sagt DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. „Er bietet dem Amateurfuß- ball eine perfekte Bühne. Wir können uns wieder auf ein großes Fußballfest freuen.“ Zudem winkt den Klubs dann das große Los im DFB-Pokal. Wie demTuS Erndtebrück, der auch imFalle einer Niederlage qua- lifiziert ist. Sie profitieren vombereits qualifizierten Zweitliga-Auf- steiger Paderborn. Träumen dürfen die Erndtebrücker also schon jetzt von Schalke 04, dem BVB oder Borussia Mönchengladbach. In der kommenden Saison startet der Regionalligist zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren im DFB-Pokal. Die Gegner hießen SVDarmstadt 98 vor drei Jahren (0:5) und imvergangenen Sommer DFB-Pokalfinalist Eintracht Frankfurt (0:3). „Eine tolle Sache für unseren Verein“ Wie immermit dabei war in Lotte auch „Oberfan“ Otto Schla- bach. „Eine tolle Sache für unseren Verein. Schon zumdrittenMal im DFB-Pokal, einfach Wahnsinn“, sagt der 68-jährige gebürtige Erndtebrücker. Doch die Zuschauer könnten bei denHeimspielen schon etwas mehr mitgehen, findet er: „Nur wenn der Linienrich- ter mal die Fahne hebt, wird’s etwas lauter.“ Trotz des sportlichen Zwischenspurts imApril: In der Meis- terschaft sieht es nicht rosig aus für den TuS, der direkte Abstieg aus der Regionalliga ist kaum noch abzuwenden. „Na ja, aber die Einnahmen aus dem DFB-Pokal wären für uns schon ein großes Trostpflaster“, sagt Trainer Schnorrenberg. Zwei Trainingslager in derWinterpause konnte der Verein damit finanzieren. Eminent wichtig, denn der harte Winter am Rande des Rothaargebirges ließ kaum ein geordnetes Training zu. Was Otto Schlabach als Leiter der Ski-Abteilung beimTuS ganz anders So jubelt man in Erndtebrück: Nach einem Treffer gegen die Amateure von Borussia Dortmund stürmen die Spieler auf Trainer Schnorrenberg zu. Fotos: Klaus Saßmannshausen sieht. „Wir hattenmal wieder viel zu wenig Schnee.“ Aber wenn̕s um Fußball geht, dann sitzt die TuS-Familie schnell wieder in einemBoot. Spätestens am Pfingstmontag, 21. Mai. Vielleicht der nächste Erndtebrücker Feiertag ... Christian Schyma Einschwören für die nächsten 90 Minuten: Torwart Niklas Jakusch mit seinen Jungs.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=