WDRprint Juni 2018

27 26 Wiedervorlage Aktion Mit der Aktion „NRW summt“ trifft »Hier und heute« einenNerv beimPub- likum. ImganzenSendegebiet entstehen 10.000 kleine Wildwiesen, damit sich Insekten wieder wohlfühlen. In Sichuan, demwichtigsten Obstan- baugebiet Chinas, herrscht gespenstische Stille: Seit Jahren fliegen hier keine Vögel mehr und keine Biene summt. Stattdessen schwärmen jedes Jahr Tausende chinesi- sche Arbeiter in die Plantagen, umdie Blü- ten der Apfel- und Birnenbäume vonHand zu bestäuben. Damit dieses Schreckens- szenario nicht auch in Deutschland Rea- lität wird, macht die WDR-Aktion „NRW summt“ gegen das Insektensterbenmobil. Handeln – bevor es zu spät ist Auch in Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Insekten in den vergangenen 29 Jahren um 76 Prozent zurückgegangen, wie Messungen des Entomologischen Vereins Krefeld belegen. Angesichts dieser Zahlen wollte die Fernsehredaktion von »Hier und heute« dem Artensterben nicht länger tatenlos zusehen: Sie rief im April die Aktion „NRW summt“ ins Leben. Das Ziel: die heimische Insekten- und Vogel- welt zu stärken. Insgesamt 10.000 perHand befüllte Saatgut-Tütchen hat der WDR im Sendegebiet verteilt. Daraus entstehen jetzt mit Hilfe der Menschen in Nordrhein- Westfalen kleine Wildblumenwiesen. Mit der Idee scheinen die Initiatoren Holger Cappell und Solveig Pott einenNerv getroffen zu haben. „Unsere Aktion kommt imLandwahnsinnig gut an. Innerhalb von wenigen Tagen haben uns Tausende Anfra- gen erreicht. Unsere Zuschauerinnen und Zuschauer sind mit Begeisterung dabei!“, berichtet Redaktionsleiter Cappell. Bei Facebook gibt es inzwischen eine eigene „NRW summt“-Gruppe, der Mitte Mai schon rund 3.000 Fans beigetreten waren: „Es werden Videos und Fotos zur Insekten- und Pflanzenwelt bei uns imWesten geteilt und tolle Ideen ausgetauscht.“ VomInsektenhotel über bienenfreund- liche Gartengestaltung bis hin zum besten Bienenstich-Rezept – auch im Programm dreht sich bis Oktober alles um die kleinen Volle Polle! Gemeinsam gegen das Bienensterben Insekten. Nicht nur imWDRFernsehen bei »Hier und heute«, sondern auch im Radio beiWDR4und inden sozialenNetzwerken. Den Bienen unter die Flügel greifen Noch den ganzen Sommer wird die Aktion„NRWsummt“mit Berichten, Schal- ten und Gesprächen begleitet. Mit nur klei- nem Aufwand könne sich jeder Einzelne für die Natur einsetzen – dafür sei es auch höchste Zeit, wie Redaktionsleiter Cappell an einem Beispiel zeigt: „Früher ist man im Sommer nachts ein paar Kilometer mit dem Auto gefahren – schon war die Wind- schutzscheibe voll von Insekten. Undheute? Kaumnoch.“ Das sei zwar praktisch für den Autofahrer, aber ökologisch bahne sich eine Katastrophe an– Stichwort: Nahrungskette. Cappell: „Man kann das achselzuckend zur Kenntnis nehmen oder aktivwerden.“ Viele WDR-Zuschauer und -Zuhörer haben sich fürs Mitmachen entschieden. Alle 10.000 „Volle Polle!“-Tütchen sind vergriffen. Carla Johanna Schmidt Moderatorin Anne Willmes mit den Saatgut-Tütchen. 10.000 wurden gefüllt, schon nach 14 Tagen waren alle vergriffen. Foto: WDR/Weinberger WDR FERNSEHEN MO – FR / 16:15 bis 18:00 »Hier und heute« WDR 4 MO – SO / 10:00 bis 14:00 Ausgebuchte Veranstaltungen, Gänse- hautfeeling: Dafür steht »Der beste Chor imWesten«. Bereits zumdrittenMal kön- nen sich Chöre aus NRW bewerben, um auf die große WDR-Bühne zu kommen. Egal ob Pop, Gospel, Klassik oder Jazz – wichtig ist nur, dass die Chöre Spaß an der Musik und an der Performance Mit einer Themenwoche über Depres- sionen hat 1LIVE Millionen Menschen inDeutschland erreicht. Das Thema lässt die Macher nicht los. „Du musst wachsam sein. Wenn du zu viel schläfst, nicht genügend isst, […] oder dir nichts mehr Freude gibt, dann musst du anfangen, darüber zu reden.“ So dieWorte von Beth Ditto, Solokünstlerin und Sängerin von Gossip. Ein gutes Jahr lang hatte 1LIVE Stim- men für die Themenwoche „1LIVE Die dunkle Seite“ im März 2018 gesammelt. Auf allen 1LIVE-Kanälen kamen Promi- nente, Experten, direkt Betroffene und Beobachter zu Wort. Die überraschend klaren und ermutigenden Worte treffen direkt ins Herz, in Kopf und Bauch. Die Mit dabei im vergan- genen Jahr: Der Jazz- chor der Universität Bonn, der es bis ins Finale von »Der beste Chor im Westen« schaffte. Foto: WDR/Grande Wer ist der beste Chor 2018? haben – bis Ende Juli läuft noch die Bewerbungsfrist für »Der beste Chor im Westen«. Wer die erste Hürde der Voraus- wahl nimmt, qualifiziert sich für einen der beiden Vorentscheide, die imNovem- ber stattfinden. Hier treten jeweils zehn Chöre gegeneinander an. Die besten zehn stehen dann am 7. Dezember im Halbfi- nale. Höhepunkt ist das große Finale am 14. Dezember 2018 in Köln, wenn die fünf Finalisten um den Titel „Der beste Chor im Westen“ singen – live im WDR Fern- sehen. Als Preisgeld wartet ein Gewinn von 10.000 Euro. Alle Infos zur Bewerbung: derbestechor.wdr.de Website diedunkleseite.1live.de mit allen Interviews und Infos zum Projekt ist weiterhin online, und ein Trailer räumt seit Mai im Kino mit Klischees über die Krankheit auf. Auch ein Podcast mit rund 30 Folgen zum Thema soll wegen der gro- ßen Nachfrage im Juni erscheinen. 1LIVE-Redakteur Jochen Schliemann ist mehr als zufriedenmit der breitenReso- nanz der Themenwoche – allein in den sozialen Netzwerken kam „Die dunkle Seite“ auf eine Gesamtreichweite von 13 Millionen sowie 40.000 Likes, Shares und Kommentare. „Das große Echo von ‚1LIVE – Die dunkle Seite‘ zeigt, dass wir als junges öffentliches Radio die Men- schenmit ernsten Fragen in hohemMaße erreichen“, sagt Jochen Schliemann. „Einem bisher unterrepräsentierten Thema eine Öffentlichkeit zu geben, in angemessenem Ton und auf Augenhöhe mit Betroffenen, PublikumundKünstlern darüber zu sprechen – das hat Relevanz, und noch besser: Wir helfen nachhaltig einer guten Sache.“ Katrin Ahues „Wir geben dem Thema eine Öffentlichkeit“ diedunkleseite.1live.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=