WDRprint Juni 2018

37 36 Panorama Radio kompakt Die Reihe „Bin ich schon drin? Hei- matgeschichten!“ ist für Redakteurin Christina Hänsel der Hörspieltipp des Monats Juni. Links die Bullen, rechts die Glat- zen, in der Mitte Musik auf den Ohren. So waren die letzten Sommertage seiner Jugend. Arda Yilmaz steht am Grab seines Vaters und erzählt wütend seine türkisch- deutsche Geschichte. Das Hörspiel „Get deutsch or die tryin“ vom Aufwachsen ohne Zugehörigkeit bildet den Auftakt der WDR 3-Hörspielreihe „Bin ich schon drin? Heimatgeschichten!“. Vom 24. Juni bis 1. Juli erkundet die Reihe in acht Stücken ein Territorium, das keineswegs so klare Grenzen hat, wie oft behauptet wird, und spielt mit demgroßen Wir. Für dieHörspielredakteurinChristina Hänsel ist die Reihe ihr Hörspieltipp des Monats: „Das Thema Heimat ist in aller Munde. Umden Begriff und dessen Verein- nahmung wird gestritten, von allen Seiten. Zudemist eine naive Benutzung desWortes als Deutscher, vor dem Hintergrund unserer Geschichte, unmöglich.“ Die Reihe ver- sucht, Heimat durch den Blick von außen zu fassen. Hänsel: „Was bedeutet Hei- mat für jene, die hierher einwandern – und umgekehrt: Wie reagiert unser Begriff von Heimat darauf?“ In dem Hör- spielessay „Europas längster Sommer“ etwa ist die Autorin Maxi Obexer aus Südtirol unterwegs nach Berlin, um dort ihre Ein- bürgerungsurkunde entgegenzunehmen (25. Juni). „Sie wird oft nicht als Zuwan- derin wahrgenommen und fragt: Welche Indikatoren machen jemanden für sein Umfeld zumMigranten?“ Jemand, der oft auf seine Herkunft angesprochen wird, ist Rami Hamze, „Ein deutscher Araber imRheinland“ (26. Juni). Er nimmt uns in seinem Hörspiel mit in den Alltag eines „Menschen mit Migrati- onshintergrund“. Bewusst hat die Redaktion die Reihe in die Zeit der Fußball-WMgelegt. Hänsel: „Gerade während man von geschwenkten Fahnen und Make-up in Nationalfarben umgeben ist, ist es interessant, einen ande- ren Blick auf das Konstrukt der Nationen zu werfen.“ kp Mit dem Hammer philosophieren! Heimatgeschichten: Das große Wir Mit dem Hammer philosophieren! Live-Streamunter wdr5.de Fasziniert bis heute und schreckt zugleich ab: Friedrich Nietzsche Foto: picture-alliance/dpa/WDR Die Hörspiel- reihe wirft zur Zeit der Fußball- WM bewusst einen anderen Blick auf das Konstrukt der Nationen. Foto: mauritius images/ image BROKER/Bleyer Redakteurin Christina Hänsel Foto: WDR/Sachs Bin ich schon drin? Heimatgeschichten! Informationen zu allen Stücken unter www.wdr3.de 1 LIVE MO / 25. Juni/ 23:00 WDR 3 SO – SO / 24. Juni bis 1. Juli / 19:04 WDR 5 SA / 9. Juni / 21:05 – 23:00 Was fangen wir heute noch mit Nietzsche an? Diese Frage steht im Mittelpunkt des großenWDR 5 Live- Philosophie-Abends am 9. Juni auf der phil.cologne. „Gott ist tot!“ Das ist der berühm- teste Drei-Wort-Satz in der Geschichte der Philosophie. Bei der sechsten phil. cologne widmet WDR 5 dem großen Philosophen Friedrich Nietzsche einen ganzen Abend – live aus dem Großen Sendesaal in Köln. Am 9. Juni von 21 bis 23Uhr lädtModerator JürgenWie- bicke, bekannt aus der Sendung »Das philosophische Radio«, zum Diskutie- ren ein. Mit dabei: Nietzsche-Forscher Andreas Urs Sommer, Transhumanist Stefan Lorenz Sorgner, Religionsphilo- sophin SaskiaWendel sowie Philosoph und Satiriker Peter Zudeick. Das Thema des Abends: Nietzsche, seine Philoso- phie und was sich heute mit ihr anfan- gen lässt. Zu Gast sind auch Slammer Quichotte, Pianist Mike Herting und Schauspieler Alexander Khuon, der aus dem Zarathustra liest. EB Am7. Juni tagt imAuswärtigenAmt inBerlin das 21. Internationale WDR Europaforum. Gäste aus Politik und Medien diskutieren über Perspektiven der EuropäischenUnion. Am Abend werden in einer von Sandra Maischberger moderierten Gala die CIVIS Medienpreise für Integrationundkulturelle Vielfalt in Europa verliehen. „Der Aufstieg nationalistischer, autoritä- rer und fremdenfeindlicher Parteien und Poli- tiker führt Europa an einen kritischen Punkt“, sagt Michael Radix, leitender Redakteur des WDR Europaforums und Geschäftsführer der CIVISMedienstiftung. Deshalb diskutiere das WDR Europaforum in einer eintägigen Kon- ferenz die Frage: Wie soll die EU auf illiberale Demokratien und autoritären Nationalpopu- lismus antworten? Die Gespräche leiten unter anderenWDR-Intendant TomBuhrow, WDR- Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich, ARD-Studioleiterin Sabine Rau aus Paris und ARD-Studioleiter Markus Preiß aus Brüssel. Als Gäste angefragt sind Bundeskanz- lerin Angela Merkel, Bundesfinanzminister Olaf Scholz sowie der französischen Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire. Außerdem auf dem Podium: Bundestagspräsident Wolf- gang Schäuble, der britische Staatsminister für Europa Sir Alan Duncan, die Fraktionsvorsitzende der Vereinigten Europäischen LinkenGabriele Zimmer, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen Annalena Baerbock und viele andere. Sonderpreis für WDR-Dokumentarfilm ImAnschluss an das Europaforumwerden die Europäischen CIVISMedienpreise verliehen. Ausgezeichnet werden Programm- leistungen inFilm, Fernsehen, Radiound Internet, die das friedliche Zusammenleben in der europäischen Einwanderungsgesellschaft fördern. Mit 847 Einreichungen aus 22 Ländern bricht derWettbe- werb erneut einen Teilnehmerrekord. „Migration, Flucht und Asyl sowie dieHerausforderungen einer integrierten, kulturell vielfälti- gen Gesellschaft stehen aktuell im Vordergrund“, so Radix. Einer der zwei bereits feststehenden Sonderpreise „Fußball + Integration“ geht an denWDRDokumentarfilm „Heimat Fußball – Refugee 11“ von JeanBoué über eineMannschaft vonGeflüchteten inErftstadt. Unter den 25 Nominierten befinden sich fünf weitereWDR- Produktionen. Gute Aussichten auf den Fernsehpreis in der Kate- gorie Information hat „Die Story im Ersten: Paradise Papers – Geheime Geschäfte. DieMilliarden-Deals der Rohstoffkonzerne“ von Jochen Taßler, Petra Nagel, Petra Blumund GeorgWellmann. Im Zuge der Auswertung geleakter Dokumente deckte der Film ausbeuterischeMachenschaften vonKonzernen in Entwicklungs- ländern auf. „Raus aus dem Elend – Eine Deutsche kämpft gegen die Armutsflucht“ von Antje Schneider ist in derselben Kategorie nominiert. Die »Gott und dieWelt«-Reportage begleitete die Sozi- alarbeiterin Jenny Rasche, die in Rumänien menschenwürdige Lebensbedingungen für Roma schafft. Unter denfiktionalenStoffenerhielt dasDrama „ToterWinkel“ von Ben Braeunlich (Autor) und Stephan Lacant (Regie) eineNomi- nierung: Eine Mittelschichtsfamilie muss erkennen, dass der Sohn ein Rechtsterrorist ist. Anwärter auf den Radiopreis für kurze Pro- gramme ist die »WDR5Westblick«-Reportage „Schwerer als gedacht – Jobs für Flüchtlinge“ von CorinaWegler-Pöttgen. In der Kategorie „LangeProgramme“könnteeinWDR5-RadiofeaturedenPreisholen. „Dok5:NeunStockwerkeneuesDeutschland“ vonReinhardSchnei- der handelt vomLeben in einemHochhaus inGladbeck – dieHälfte der 350 Bewohner sindMigranten aus zehn Nationen. CSh Wenn der Nationalismus überhandnimmt Wie soll die EU auf illiberale Demokratien und autoritären Nationalpopulismus antworten? Das WDR Fernsehen, COSMO und phoenix übertragen das Europaforum am 7. Juni. Foto: WDR/Sachs 21. Internationales WDR Europaforum 2018 phoenix DO / 7. Juni / 15:00 – 16:00 Livestream ab 10:00 www.europa-forum.de und www.wdr.de Verleihung des Europäischen CIVIS Medienpreises 2018 Das Erste FR / 8. Juni / 0.35 – 1:50 COSMO DO / 7. Juni / 12:00 – 14:00 WDR FERNSEHEN FR / 8. Juni / 8:20 – 9:35 WDR FERNSEHEN DO / 7. Juni / 10:00 – 12:45 und 14:00 – 16:00 tagesschau 24 FR / 8. Juni / 22:45 – 0:00 Livestream DO / 7. Juni / ab 18:00 www.civismedia.eu und www.wdr.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=