WDRprint September 2018

12 TV-Serie „Auch dieses Bild kann ich genau loka- lisieren. Hans und Anna. Nächtens. Hans bei Vollmond, unruhig, sagt zu seiner Frau Helga: „Ich muss noch mal raus, ich kann nicht schlafen.“ Den gleichen Gedanken hat offensichtlich Anna. Sie treffen sich auf der Straße, stürzen aufeinander zu und drücken sich in einen Hauseingang. Küssen sich lei- denschaftlich. In dem Moment kommt ein Fahrradfahrer vorbei, klingelt, bremst abund sagt:„Papa!?“EsistBenny.DerMomentgehört zu den Kultszenen der »Lindenstraße«.“ „Man sieht, es ist kein Kuss mit offenem Mund, offensichtlich nicht mit Zunge. Also ein Filmkuss. Aber es zeigt: Die beiden sind noch eitel Wonne, da scheint doch eine gewisse Erotik im Spiel zu sein. Das ist die frühe, unge- trübte Beziehung von Hans und Helga. Die Trennung von Helga haben mir viele sehr übel genommen; ich wurde durchaus 30 überwiegend gute Jahre „Dieses Photo kenne ich nicht. Ich stehe vor der Tür. Vor meinem Auftritt. Es ist die geschlossene Tür zu meiner Wohnung.“ „Zwei Küsse, wunderbar.“ beschimpft. Die Leute haben die Konstel- lation Helga und Hans sehr geliebt und fragten: „Wann gehen Sie zurück zu Ihrer Taube?“ Diesen Wunsch, habe ich dann gesagt, werde ich euch nicht erfüllen. Das war ja nicht nur eine Affäre mit Anna, es entstanden daraus Kinder, und zwar eine Menge. Ich bin der kinderreichste Vater in der ganzen »Lindenstraße«.“ „Ich kann die Kulisse von hinten erkennen. Das ist die Wohnung Beimer/ Ziegler; ich bin offensichtlich konzentriert auf meinen Auftritt. In dieser Konzentra- tionsphase bin ich schon Hans. Hans Beimer in der »Lindenstraße«, das war eine Festanstellung, die ich an kei- nem Theater hätte haben können. Das hat mir über drei Jahrzehnte Sicherheit gege- ben. Darüber hinaus wuchs die Popularität. Jetzt aufzuhören war eine Entscheidung, die mir nicht leichtgefallen ist. Ich habe etliche schlaflose Nächte darüber nachge- dacht. Klar, ich bekomme seit zehn Jahren Rente. Alles andere ist ein schönes Zubrot. Aber ich bin verwachsen mit der Rolle. Das ist mein zweites Leben gewesen. Das streicht man nicht mal so einfachweg. Das waren schon überwiegend 30 gute Jahre. ImOktober werde ich 75 Jahre alt, und da möchte noch einmal Neues wagen, ein- fach freier in meinen Möglichkeiten und Entscheidungen sein, mehr Theater spielen und vielleicht auch in andere Rollenfiguren schlüpfen.“ Helga und Hans Hans und Anna Foto: WDR/Mahner

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=