WDRprint September 2018

50 GerdRuge feierte seinen90.Was für einReporterleben!Wenn man jemanden einen „Welterklärer“ nennen kann, dann ihn. Von Ina Ruck Inden 50er-Jahren, der Kriegwar gerademal zehn Jahre vorbei, ging er als jungerMannnachMoskau – der ersteWestler überhaupt, der dort akkreditiert wurde. Er bereiste die Sowjetunion und später derenNachfolgestaaten, war hautnah dabei, als dieWeltmacht aus- einanderbrach – und wusste sehr einprägsam zu erklären, was das für das Sowjetvolk, aber auch für unswestlicheNachbarnbedeutete. Erwar Korrespondent indenUSA, als dort dieRassenunruhen losbrachen. Reiste auch dort kreuz und quer durchs Land, brachte seinen deutschen Zuschauern die damals noch so ferne Kultur näher. Reportagen über die schwarzeMusik der Südstaaten gab es im»Weltspiegel« zu sehen – eine Sendung, die es bis heute gibt, und die Gerd Ruge zusammen mit Klaus Bölling 1963 gegründet hat. Als Reporter war er Augenzeuge des Mordes an Robert Kennedy – sein damaliger Bericht ist eine der bewegendsten Reportagen, die ich kenne. Überhaupt – Gerd Ruges Reportagen, die waren und sind bis heute etwas ganz Besonderes. Weil er allen Menschen auf Augen- höhe begegnet, weil er sie ernst nimmt, sie respektiert. Und weil er sich selbst nicht so wichtig nimmt, sich nie in den Vordergrund gedrängt hat – sowas ist selten in unserem Beruf. Er war Mitbegründer des »Weltspiegel« Es gibt ein Ereignis, das ich nie vergessen werde. Es spielt 1991, als der Putsch kommunistischer Hardliner gegen Gorbat- schow scheiterte – der Anfang vomEnde der Sowjetunion. Ich stu- dierte damals in Moskau und jobbte im ARD-Studio. Die Panzer rollten vor unseren Fenstern den Kutusowskij-Prospekt entlang in die Stadt. Gerd Ruge verbat allen, das Studio zu verlassen – wir richteten uns mit Luftmatratzen und Isomatten ein. Er selbst zog mit Slawa Makarow, einem jungen Kameramann, los. Als die beiden spätnachts zurückkamen, hatten sie eine schreckliche Szene gedreht. Ein jungerMannwar von einemPanzer zerquetscht worden, eins von drei Todesopfern dieser Nacht. Was dann pas- Er erklärte uns die Welt Unser Mann in Moskau: Gerd Ruge reportierte u. a. beim Putsch gegen Gorbatschow. Am 9. August wurde der Welterklärer 90 Jahre alt. Foto: imago/teutopress

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=