WDRprint Dez. 18 + Jan. 19

Der WDR flankiert die Schließung des letzten aktiven Bergwerks in Deutsch- land mit mehreren Sondersendungen in Hörfunk und Fernsehen. Der Gottes- dienst am 20. Dezember wird ab 17 Uhr live imWDR Fernsehen ausgestrahlt. Es ist zweifelsohne ein wirtschafts- historisches Datum für NRW: Wenn Bun- despräsident Frank-Walter Steinmeier am 21. Dezember das letzte geförderte Stück Steinkohle auf der Zeche Prosper Haniel in Bottrop entgegennimmt, schließt sich offiziell das Kapitel Bergbau. Einen Tag zuvor wird der Abschied vonder Steinkohle mit einemökumenischen Gottesdienst im Essener Dom eingeläutet. Weit über das Ruhrgebiet hinaus war der Bergbau ein entscheidender Motor für die wirtschaftliche Entwicklung der ganzen Republik. Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Over- beck und Präses Manfred Rekowski von der Evangelischen Kirche im Rheinland halten eine Dialogpredigt. Erwartet werden neben kirchlichen Repräsentanten auch Vertreter aus Politik und Bergbau. Musikalisch wird derGottesdienstgestaltetvomChorderRuhr- kohle AG und Mitgliedern der Dortmunder Philharmoniker. Nach dem Gottesdienst, zu demrund 700Besucher erwartet werden, zieht ein Fackelzug zur Kreuzeskirche. Das WDR-Studio Essen berichtet in einer »Lokalzeit extra« ab 18.15 Uhr. Eine men sorgen das WDR Sinfonieorchester und der RAG-Chor. DasWDR-Studio Essen überträgt das besondere Ereignis im Rah- men einer 30-minütigen »Lokalzeit extra« um 16 Uhr. Auch der WDR-Hörfunk berichtet ausführlich; das Landesmagazin »West- blick« auf WDR 5 würdigt den beson- deren Tag und lässt Gäste in mehreren Live-Schalten zu Wort kommen, die dem Bergbau auf unterschiedliche Weise ver- bunden waren. WDR 2 hat imRahmen der Reihe »Tief im Westen« seit Jahresbeginn das Ende der Bergbau-Ära thematisiert und plant eine Übertragung der Frühsendung »Der Morgen« von fünf bis neun Uhr aus der Zeche Prosper Haniel. Ungewohnte Wege beschreiten die »Tagesthemen«:ModeratorinCarenMiosga wird voraussichtlich am 20. Dezember in einer 15-Minuten-Schalte von Prosper Haniel berichten. CS Der Bergbau-Chor der Ruhrkohle AG – hier bei Dreharbeiten des WDR auf Prosper Haniel – wird im Essener Dom und bei der Veranstaltung in Bottrop auftreten. Foto: WDR/Görgen Ökumenischer Gottesdienst aus dem Essener Dom »Lokalzeit extra« Abschied von der Steinkohle WDR FERNSEHEN DO / 20. Dezember / 17:00 – 18:00 WDR FERNSEHEN DO / 20. Dezember /18:15 – 18:45 FR / 21. Dezember /16:00 – 16:30 WDR 5 FR / 21. Dezember/ 17:05 WDR 2 FR / 21. Dezember / 5:00 bis 9:00 »WDR 5 Westblick« Endgültig reif fürsMuseum– NRWnimmt Abschied vom Steinkohlenbergbau »Der Morgen« halbe Stunde lang blickt der WDR auf die bewegte Geschichte der Kohle zurück und fragt nach, welchen Einfluss der Ausstieg aus der Steinkohleförderung für das Ruhr- gebiet hat. Ein »Lokalzeit«-Reporter beglei- tet den Fackelzug, der in der Kreuzeskirche mit dem Steigerlied enden soll. WDR Sinfonieorchester spielt Rund 500 geladene Gäste werden zum feierlichen Abschied am 21. Dezem- ber erwartet – neben Bundespräsident Steinmeier sind Ministerpräsident Armin Laschet, der IGB-VorsitzendeMichael Vas- siliadis und Bernd Tönjes, Vorstandsvorsit- zender der RAG-Stiftung, bei den Feierlich- keiten in Bottrop dabei. Jürgen Jakubeit, Bergmann auf Prosper Haniel und vom WDR das ganze Jahr über begleitet, über- reicht dem Bundespräsidenten das letzte Stück Kohle. Für den musikalischen Rah- Das letzte Stück Steinkohle Humor, Heimat und Schönheit gehören zu den Themen von »Bauerfeind – Die Show zur Frau«. „So eine Sendung wollte ich immer schonmachen. Ich bewege mich inhaltlich praktisch zwischen Heidi Klum und May- brit Illner.“ Wie Katrin Bauerfeind diesen Spagat bewältigt, wird ab Mitte Januar in ONEund imMDRFernsehen zu sehen sein. Dann starten die Sendermit der erstenAus- gabe von »Bauerfeind – Die Show zur Frau«. In jeder der zunächst zwölf geplanten Shows wird sich die Moderatorin, Buchau- torin und Schauspielerin gemeinsam mit drei prominentenGästen eines neuen The- mas annehmen. „Alles Themen, die unsere Gesellschaft aktuell bewegen – abseits des Tagesgeschehens, aber mit aktuellen Bezü- gen“, sagt die verantwortliche Redakteurin Andrea Niemeyer, MDR. Ihr Sender pro- duziert die Show gemeinsammit ONE; der digitale ARD-Kanal steht unter der redak- tionellen Verantwortung des WDR. AngesprochenwerdenzumBeispiel die aktuellen Ideale unserer Gesellschaft. Unter demTitel „Lieber schönals schlau?“kommen unter anderen Moderatorin Collien Ulmen- Fernandes undDesignerMichaelMichalsky zuWort. Bei „Witzkommraus!“philosophie- renRegisseurundComedianMichael „Bully“ Herbigund seinKollege Ingmar Stadelmann mit Katrin Bauerfeind über die Frage, wor- über Leute heute noch lachen dürfen. Und in der Ausgabe „Da wo ich herkomme“ wer- den Sängerin Ute Lemper und Schauspieler PeterLohmeyerdenBegriffderHeimatnäher beleuchten. „Zwölf Sendungen, zwölf The- men. Nie bierernst, aber immer seriös, sehr unterhaltsam, aber immermitHaltung“, ver- spricht ONE-Redaktionsleiterin Karin Egle. Dazuwirdes in jeder ShoweineKünstler-Per- formance, etwaMusik oder Comedy, geben. Die neue Sendung für die Frau: „Zwischen Heidi Klum und Maybrit Illner“ Musikangebot für Kids Newsletter für Hörer Katrin Bauerfeind lädt ihre Gäste ins Kölner DOCK.ONE. Foto: WDR/Bernards »Bauerfeind – Die Show zur Frau« ONE ab MI / 16. Januar / 22:00 MDR Fernsehen ab SA / 19. Januar / 22:20 Jede Ausgabe von »Bauerfeind – Die Show zur Frau«, die im TV gezeigt wurde, steht anschließend im ARD-Youtube-Channel zur Ver- fügung. Alle Shows sind ein Jahr lang in der ONE-Mediathek zu finden. Die Sendung wird zudem via ONE-Twitter-Kanal und Face- book begleitet. Andrea Niemeyer: „Während der Aufzeichnungen im November wurden die Gäste von unserem Social-Media-Team mit ihren Thesen zu den Themen gefilmt. Diese Thesenwerden einen Tag vor der Ausstrahlung des jewei- ligen Themas über Facebook und Twitter kommuniziert.“ Zum Einstimmen auf »Bauer- feind – Die Show zur Frau« zeigt ONE bereits am9. Januar, 22.50Uhr, das aktuelle Bühnenprogramm der Namensgeberin – eine 45-Minuten-Zusam- menfassung von „Alles kann, Liebe muss“. hei Die Klangkiste kehrt zurück: Das vor knapp zehn Jahren preisgekrönte Online-Projekt des WDR, bei dem Kindern und JugendlichendieMusikder vierWDR-Ensemblesnäher gebracht wurde, startet Anfang des Jahres mit einer neu konzipierten Homepage. „Wir haben die Klangkistemit allen technischenRaffines- sen versehen“, sagt Patricia Just, die das Projekt mit Michael Kaes leitet. JedesWDR-Ensemble hat eine eigene Seitemit Infos über die Musiker. Herzstück ist ein vom WDR produzierter Musiksampler. Die Kinder – im Fokus stehen die Sechs- bis Zwölfjährigen - können aber auch selbst Stücke aufnehmen, Musik mischen und so ihren eigenen Sound kreieren. CS Einen neuen Service bietetWDR 5 an: Jeden Freitagvormit- tag verschickt die Redaktion per Mail einen Newsletter mit Hörempfehlungen. Darin enthalten sind direkte Links zu fünf bis zehn Audios – Dokumentationen, Interviews, Hörspiele imPodcast und auch Beiträge vom KiRaKa. „So können wir den Höre- rinnen und Hörern neben unseremWortprogramm und dem Online-Angebot noch mehr mit auf den Weg geben“, sagt die verantwortliche Redakteurin Lis Kannenberg. Über einen Teaser auf wdr5.de melden sich die Interessenten kostenlos an. Die Resonanz auf das neue Angebot, so Kannenberg, sei schon nach den ersten Wochen vielversprechend. CS 35 34 Panorama

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=