WDRprint Dez. 18 + Jan. 19

WDRforyou DIE MULTIKULTI- PLATTFORM 53 WDR online 52 Als das viersprachige Online-Portal WDRforyou Anfang 2016 startete, wollte es die neu angekommenen Flüchtlinge und Mig- ranten willkommen heißen. Drei Jahre später hat sich die Plattform zu einemwichtigen digitalen Zuhause für jene entwickelt, die sich in Deutschland ein Leben aufbauen wollen. Christine Schilha hat die Redaktion besucht. Seit Anfang 2018 sitzt die WDRfo- ryou-Redaktion in einem Büro in den Kölner WDR-Arkaden, amEnde des Flurs, wo sich die Büroräume der »Tagesschau« anein-anderreihen. „Morgens tragen die ihre Themen vor und dann wir unsere“, erklärt Redaktionsleiterin Isabel Scha- yani. Es gäbe sehr viel Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen sowie gegen- seitiges Feedback und Unterstützung. Schayani ist froh über diese Symbiose: „So befinden wir uns imMainstream und lau- fen nicht Gefahr, ein Exoten-Programm zu werden. Wir machen hier ja keine mediale Sozialarbeit, das ist schon normaler Jour- nalismus.“ Angefangen hatWDRforyou als Zwei- Frau-Betrieb: Schayani und Sun-Hie Kunert bauten die Redaktion auf, die heute über rund zehn freie Mitarbeiterinnen undMit- arbeiter verfügt. Seit Neuestemunterstützt sogar eine eigene Ressortvolontärin für Online und Social Media das Team: Arezao Naiby kamselbst vor drei Jahren aus Afgha- nistan nach Deutschland. Sie hat in Kabul bereits als Journalistin gearbeitet. Die Technik sei professioneller gewor- den, sagt BamdadEsmaili, der schonseit den erstenTagen als Reporter zumTeamgehört. „Damals haben wir einfach alles mit dem Handy gemacht, heute drehenwirmanches zuweilen sogar mit zwei Kameras.“ ➔ Die WDRforyou- Redaktion mit (v.l.) Mazdak Abdipour, Isabel Schayani, Bamdad Esmaili, Janina Werner, Falah Elias, Praktikant Abdulrahman Salah, Sven Simon, Male Stüssel, Reem Alwari und Parniean Soufiani (vorne) Foto: WDR/Sachs Digitale Schnitzeljagd durch Köln: Reporter Bamdad Esmaili mit Gesprächspartnern auf der Hohenzollernbrücke. Foto: WDR/Schyma

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=