WDRprint Dez. 18 + Jan. 19

* 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, max. 60 Cent pro Anruf aus dem deutschen Mobilfunketz + 49 (0) 221 567 89 111 + 49 (0) 221 567 89 110 1live@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 222 + 49 (0) 221 567 89 220 wdr2@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 333 + 49 (0) 221 567 89 330 wdr3@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 444 + 49 (0) 221 567 89 440 wdr4@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 555 + 49 (0) 221 567 89 550 wdr5@wdr.de 0800 220 5555 0800 5678 234 kiraka@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 777 + 49 (0) 221 567 89 770 cosmo@wdr.de + 49 (0) 221 567 89 999 Hotline Faxline Hotline Faxline Hörertelefon Faxline Hörertelefon Faxline Hotline Faxline Aktionshotline Anrufbeantworter (24 Stunden) Hotline Faxline Hotline Service-Hotline Das Erste Zuschauerredaktion Verkehrsinfo (Sprachserver) Radioprogramminformation Besucherservice Maus & Co. Der Laden (Shop WDR-Arkaden) WDR im Internet WDR per Post +49 (0) 1806 999 555 55 * +49 (0) 89 59002 3344 + 49 (0) 221 168 030 50 + 49 (0) 221 220 31 06 + 49 (0) 221 220 67 44 + 49 (0) 221 257 21 34 www.wdr.de Westdeutscher Rundfunk Köln 50600 Köln ARD / ZDF / Deutschlandradio BEITRAGSSERVICE WDR: Hotlines WDR 2 WDR 3 WDR 4 WDR 5 KIRAKA 1LIVE 1LIVE DIGGI COSMO (ehemals Funkhaus Europa) WDR FERNSEHEN WDR print als blätter­ bares PDF print.wdr.de WDR print abonnieren wdr.de/k/print-abo 67 66 Service Illustration: von Zubinski „Alle Menschen streben von Natur aus nach Wissen“, sagte Aristoteles im vierten Jahrhundert vor Christus. Wobei Aristoteles vieles wusste, aber nicht, dass wir das Jahrhundert seines Wirkens dereinst viertes vorChristus nennenwürden. Damals zählte der alte Grieche die Jahre in Olympiaden. So nennt man bis heute, wie wir Aristotelikerwissen, dieZeit zwischendenSpielen.WennSie sagen: „Ich freuemichauf dieTrampolinturn-Wettbewerbebei dernächsten Olympiade“, kommt unter Garantie irgendein Schlauberger daher, ich zum Beispiel, und korrigiert Sie. Weil es korrekt „Olympische Spiele“ heißen muss. Aristoteles wurde geboren im 4. Jahr der 98. oder im 1. Jahr der 99. Olympiade, ganz genau weiß man das nicht. Heutzutage würde man den „Stagiriten“, so wurde der Phi- losoph und Naturforscher aufgrund seines Geburtsortes Stageira gerne genannt, natürlich fragen wollen: „Kollege, wenn alle Men- schen vonNatur aus nachWissen streben, warumgibt es dann im 21. Jahrhundert nach Christus noch Leute, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe, warumgibt es Kreationisten, warum Impfgegner, Homöopathen und sogenannte Klimaskeptiker? Warum haben Leute plötzlichAngst vor Flourid in der Zahnpasta, schmieren sich aber Hyaluron-Filler ins Gesicht, obwohl sie vermutlich gar nicht wissen, was Hyaluron ist? Es klingt aber nicht besonders gesund, oder?“ Wobei ich nicht weiß, ob „Kollege“ die richtige Anrede ist, vielleicht eher „Meister“, was imRuhrgebiet bedeutungsgleich ist, andererseits hat er ja auch viel geschrieben. Jedenfalls: Vielleicht findet sich in seinem Werk darauf eine Antwort, keine Ahnung, denn ichhabemir alle Informationen gerade flugs aus demInternet zusammengesucht, wir leben schließlich im Jahre des Herrn 2018. Christian Gottschalk weiß, dass er nichts weiß, kann aber gut Internet. Ich bin jedenfalls ein Freund der Wissenschaft, von Kind- heit an, daran konnten auchmeine schlechten Physiknoten in der Oberstufe nichts ändern.Wie sollte ich ahnen, dass in einemFach, das wesentliche Vorgänge in der Welt erklärt, ein so hässliches Werkzeugwie dieMathematik vonnöten ist. Hoimar vonDitfurth undVolker Arzt, dieModeratoren von »Querschnitt«, warenmeine Helden; heute noch lese ich gelegentlich Artikel über Quarks – die Teilchen, nicht die Sendung –, die ich kaum verstehe, und gehe bei „Trivial Pursuit“ gerne auf die grünen Fragen. Neulich habe ich im Traum die Weltformel entdeckt. Sie erschien mir extrem einleuchtend, wenn auch ein wenig abstrakt. Sie bestand aus ver- schiedenfarbigen übereinander liegenden, schwebenden Kreisen. Als ich aufwachte, war sie natürlich futsch. Tut mir leid, Europäi- schesTeilchenforschungszentruminGenf (CERN), ihrwerdetwohl weitersuchen müssen. Lasst noch ein paar Protonen kollidieren. Für diejenigen jedenfalls, die nachWissen streben, wie es in der Natur des Menschen liegt, gibt es »Quarks« – nicht die Teil- chen – jetzt im Radio, im Fernsehen und im Internet mit jeweils ganz eigenen Inhalten (siehe Seite 8). Schauen und hören Sie sich das an, ichmache jetzt Feierabend, obwohl es gerade erst 13 Uhr ist. Dennwiemein neuer Lieblingsgrieche Aristoteles (sorry „Taverne Akropolis“) zu sagen pflegte: „Die Glückseligkeit scheint in der Muße zu bestehen.“ CHRISTIAN GOTTSCHALK ARISTOTELES SAGT Herausgegeben von der Abteilung Presse und Information des Westdeut- schen Rundfunks Köln, Leiterin Ingrid Schmitz.WDRprint erscheintmonatlich und kann kostenlos bezogen werden. Redaktion: Maja Lendzian (Leitung), Redaktionsassistenz: Marita Berens, Susanne Enders Haus Forum, Raum 102 Appellhofplatz 1 50600 Köln. Tel.: 0221-220 7144, Fax: 0221-220-7108, E-Mail: wdrprint@wdr.de Bildrecherche:Maria Lutze (Dokumenta- tion und Archive), Bild-Kommunikation Das Titelfoto von Klaus Görgen zeigt die »Quarks«-Moderatoren Mai Thi Nguyen- Kim und Ralph Caspers. Redaktionsbeirat: Anja Arp (Personalrat), Martina Ewringmann (Marketing), Mar- kusGerlach(Produktion&Technik),Chris- tianeHinz (Fernsehen),UlrichHorstmann (Hörfunk), Jan Huber (Intendanz), Birgit Lehmann (Studio Düsseldorf), Michael Libertus (Justiziariat), Uwe-Jens Lindner (phoenix), Andrea Schedel (HA Betriebs- management),ChristinaSchnelker (Direk- tion, Produktion und Technik), Carsten Schwecke (Verwaltungsdirektion), Elke Thommessen (Personalrat). Layout & Produktion: MedienDesign, Düsseldorf Druck: Kunst- und Werbedruck, Bad Oeynhausen Gedruckt auf ProfiSilk – Umweltpapier zertifiziert nach EMAS, ISO 14001, ISO 9001, OHSAS 18001, ECF, FSC®, PEFC Redaktionsschluss der Februar-Aus- gabe ist Freitag, der 11. Januar 2019. Impressum

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=