WDRprint Februar 2019

31 Musik 30 Wenn Hans Dekker zu Sticks und Jazzbesen greift, dann ist dem Schlagzeuger der WDR Big Band vor allem eines wichtig: Den Zuhörern in der ersten Reihe soll die Musik in die Füße fahren: „Dann bin ich glücklich.“ Viele dieser beson- deren Glücksmomente erle- ben die Jazzfans beim zweiten Konzert der Reihe »Personal Sounds« mit der WDR Big Band imKleinenSendesaal des Funkhauses. Diesmal ermögli- chen Saxofonist Paul Heller undSchlagzeugerHansDekker einenBlickinihrmusikalisches Herz. Jeder der beidenMusiker hat vier Lieblingsstücke ausge- sucht, um sie zusammen mit der Big Band zu präsentieren. Einfach dem Flow folgen Gleich der Auftakt mit „Kong‘s Garden“, einer Hom- mage an Dekkers Anfänge als Jazzmusiker in den Nieder- landen, verzückt die rund 170 Zuhörer. Im zarten Alter von acht Jahren begann Dekker mit dem Schlagzeug und fand seine Liebe zum Jazz, als er in der Garage die Platten seines Vaters entdeckte. 2005 wurde der Niederländer Mitglied der WDR Big Band. „Das passt einfach“, sagt Dekker. „Die Kollegen sind inzwischen meine besten Freunde.“ Jörg Achim Keller, der an diesem Abend die Big Band dirigiert, gehört längst dazu. „Take the A Train“, das zweite Stück, kommt in der Version von Steve Gray ganz ungewohnt daher. Schneller geht‘s beim Chick-Corea-Klassiker „Central Park“ zu, jetzt nimmt Hans Dekker richtig Fahrt auf. „The touchof your lips“ beendet seinenganz persönlichenSound. ObProbeoderKonzert, „ich will einfach nur spielen“, betont Hans Dekker. Das ist bei Paul Heller ganz ähnlich. Wer knapp anderthalb Stunden vor Kon- zertbeginneinenBlickdurchdie einenSpalt- breit geöffnete Türe des Sendesaals wirft, bekommteinexklusivesAufwärmprogramm geboten. „Loslassen, demGefühl vertrauen, wenig denken und dem Flow der Musik fol- gen“, lautet die musikalische Marschroute des Big-Band-Saxofonisten. Heller stammt aus einer Musiker-Familie, die sich mit Leib und Seele dem Jazz verschrieben hat. 5000 Platten und CDs stehen zu Hause in den Regalen, da war derWeg vorgezeichnet. Der gebürtige Jülicher wurde ebenfalls im Jahr 2005 Mitglied der WDR Big Band. „Familiär, persönlich, unplugged“ MitseinemaltenFreundFrankJacobiim Saxofon-Duett eröffnetHeller diekleine Jazz- session, das vonBig-Band-LeiterBobMintzer arrangierte „Goodtimes“ schließt sichan.Die wunderschöne Ballade „No Dedication“ und das von Bob Brookemeyer komponierte „Get well soon“ beenden samt kleiner Zugabe ein kurzweiliges Konzert ganz im Jazzclub-Stil. Das findet auch Jochen, der die Eintrittskarte zu seinem 60. Geburtstag geschenkt bekam und mit seinen Freunden dabei ist. „Familiär, per- sönlich und unplugged – hier ist man mittendrin, wenn Musik handge- machtwird. Ist fastwie zu Hause imWohnzimmer.“ Auch Friederike Darius, Managerin der WDR Big Band, ist begeistert. „Wir präsentieren hier etwas Großes im Kleinen, die Leute nehmen dieses For- mat gerne an.“ Auch weil es nach dem Konzert die Möglichkeit zum „Meet and greet“ gibt, zum per- sönlichen Austausch mit den Musikern beim Kölsch. Paul Heller lobt das „tolle Format, weil es den Bandmitgliedern die Gelegenheit gibt, ihre musikalischen Ideen zu präsentieren, einen Abend in ihrem Sinne zu gestalten.“ Nur ganze zehn Minuten habe es gedauert, die Titel auszu- suchen. „Da haben Hans und ich schon einen sehr ähnlichen Musik- geschmack.“ Wichtig sei aber die Abwechslung zwischen Balladen und hart schwingenden Jazz-Grooves sowie der RaumfürdiepersönlicheGestaltung:„Sobald manaufsteht,wird improvisiert“, sagt Heller schmunzelnd. Daumen hoch auch für Dekker. „Hans, das war super“, lobt ein Zuhörer. Auch der Big-Band-Schlagzeuger mag die »Personal Sounds«: „Dennhier darf ichmalmein eige- nesWunschprogrammmachen.“Dawird es ihn auch wenig gestört haben, dass diesmal eher dieLeute inder zweitenReihemit ihren Füßen wippten. Christian Schyma »Personal Sounds« Mit Karolina Strassmayer Saxofon Ruud Breuls Trompete Köln, Funkhaus Wallrafplatz SA / 22. Juni / 21:00 Live im Videostream auf wdr-bigband.de PERSONAL SOUNDS Neuerdings verwandelt die WDR Big Band den Kleinen Sendesaal im Köl- ner Funkhaus regelmäßig in einen Jazzclub. ImMittelpunkt des Abends stehen jeweils zwei Band-Mitglieder, die ihre Lieblingsstücke präsentieren – persönliche Begegnung inklusive. Die neue Konzertreihe »Personal Sounds« macht‘s möglich. Das Publikum im Kleinen Sendesaal ist ganz nah dran. Fotos: WDR/Voigtländer Saxofonist Paul Heller und Schlagzeuger Hans Dekker in ihrem Element.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=