WDRprint April 2019

13 12 Serien für den Westen Serien für den Westen Ein Käsebrötchen ist heute mal das erste Schnit- zelchen des Tages. Noch einen Schluck Kaffee, sofort ist Armin Rohde auf Betriebstemperatur: „Kann losgehen.“ Also rein ins Haus, Treppe rauf, ab durch die Wohnungs- tür. Und inNullkommanix wird Armin Rohde zu Günther Kuballa. Der 25. Drehtag der WDR-Serie „Ohne Schnitzel geht es nicht“ beginnt, Szenen für Folge 5 stehen imMit- telpunkt. Heute besucht der ehemalige Tierpfleger seinen Kumpel Wolfgang Krettek, gespielt von Ludger Pistor. Eigentlich sind die beiden ein ziemlich ungleiches Duo, aber Günther undWolfgang sind die besten Freunde. Auch wenn der immer korrekte Krettek, früher als Her- renausstatter in Lohn und Brot, auf den ersten Blick nicht zu Ruhrpott-Schnauze Kuballa passt. Doch Schicksal ver- bindet, und als Hartz IV-Empfänger spricht man eben die gleiche Sprache. Auf ihrem Weg zurück ins Berufsleben scheitern sie immer wieder an ihren skurrilen Ideen – oder an Frau Gottschalk (Ramona Kunze-Libnow), der Leiterin des Jobcenters. Gegen- und Rückenwind gibt’s genauso regelmäßig von Wolfgangs Frau Karin (Therese Hämer), die einen festen Job hat und das Geld verdient, oder von Tochter Jessi (Cristina do Rego). Wolfgangs Wohnung Weil die drei 90-Minüter „Ein Schnitzel für drei“ (2010), „Ein Schnitzel für alle“ (2013) und „Schnitzel geht immer“ (2017) so gut beim Publikum ankamen, lässt der WDR sechs Episoden à 45 Minuten in der neuen WDR- Reihe »Heimspiel – Serien für den Westen« folgen. Die Redaktion lag beimWDR in denHänden von Götz Bolten, für die Produktion zeichnete Gabriele Graf verantwortlich. Das Motiv Wolfgangs Wohnung wurde in Bonn gefunden. Siedlungsarchitektur der 60er-Jahre. „Es passt wunderbar zum kleinbürgerlichen Milieu, in dem die Serie spielt“, findet Szenenbildner Thomas Schmid. In gerade mal einerWoche verpasste sein Team demDomizil das passende Outfit, strich die Wände, richtete es stilge- recht ein mit klassischem Esstisch, Polstergarnitur im Wohnzimmer und Fotos von Karin und Tochter Jessi im Familienkreis auf der Kommode. Das Schlüsselregal im Flur darf nicht fehlen, daneben hängt ein Blumenarran- gement hinter Glas. Und den Haussegen gibt’s als kleine Holzschnitzerei gleich mit auf denWeg: „Beklage nie den Morgen, der Müh und Arbeit gibt, es ist so schön zu sor- gen, für Menschen, die man liebt.“ Exakt das Lebensmotto von Wolfgang und Günther. Lieblingsort von Thomas Schmid im Haus ist aber die Durchreiche zur Küche, die der Ausstatter eigens ein- gebaut hat. ➔ Ohne Schnitzel geht’s nicht! Die erfolgreichen „Schnitzel“-Filme mit Armin Rohde und Ludger Pistor gehen in Serie. Die sechs Episoden bilden den Auftakt der neuen WDR-Reihe »Heimspiel – Serien für denWesten«. Christian Schyma begleitete das Team einen Tag lang bei den Dreharbeiten. Günther (Armin Rohde) und Wolfgang (Ludger Pistor) im Paradies! Was es damit auf sich hat, erfahren Sie am 15. April in Folge 6. Fotos: WDR/Bavaria/Dicks

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=