WDRprint Juli/August 2019

Sommer im Westen 19 Es ist erst acht Uhr mor- gens, als ich mich mitten in einer lauten Party mit grölen- denMenschenwiederfinde – in einem Flieger nach Bulgarien. Party-Schlagerstar Ikke Hüft- gold hat eine ganze Maschine gemietet, um mit 150 Fans an den Goldstrand zu fliegen. Der erste Partyflieger überhaupt, sagtmir IkkeHüftgold stolz und verteilt Bier.MeinKollegeDaniel Rosenkranz und ich dürfen für denWDRmit dabei sein. „InBul- garien ist der Alkohol günstiger als in Mallorca, man kann Party machen ohne Ende. Mallorca ist halt vorbei“, erklärt ein Partytourist. Wird Bulgarien das neue Mallorca? Wie verändert sich das Land, wenn nun die Touristenströme kommen?Wir sind zu zweit unterwegs, kleines Equipment, wir wollen spontan drehen, mit Menschen ins Gespräch kommen. Bulgariens Schwarzmeerküste ist schön. Noch gibt es dort unberührte Naturstrände. Doch viele Investoren wittern das Geschäft und bauen Hotels – zum Teil legal, zum Teil aber auch illegal. „Siemanipulieren die Gesetze“, erklärt mir Assen Jordanov, Investigativ-Journalist. „Wir haben hier ein korruptes System, alles ist möglich.“ Dabei hatten die Bulgaren mit dem EU-Beitritt gehofft, dass alles besserwird. Aber es sei sogar schlimmer geworden. Das erzählt mir Jordanov vor der Kulisse von Dead City, einer Geisterstadt – mehrere Hektar Bau-Ruinen. Hier hätten Hotels, Wohnungen und ein Casino gebaut werden sollen. Eigentlich. Aber die Bau- unternehmerwaren zwei russi- scheMafia-Mitglieder, die nun im Gefängnis sitzen. Seitdem steht der Komplex leer. Die Schattenseiten des Tourismus sehen wir auch in Plovdiv. Die zweitgrößte Stadt Bulgariens ist dieses Jahr EU- Kulturhauptstadt. Die Altstadt begeistert uns. Zwischen bunt gestrichenenHäusern und hip- pen Cafés tummeln sich viele Künstler. Touristen schwärmen vondemFlair. Doch alswir nur einpaarMinuten aus der Innenstadt rausfahren, sehen wir etwas, das den Urlaubern verborgen bleibt: Stolipinovo, das größte und ärmste Roma-Viertel Bulgariens. Viele Roma erzählen uns ihre Geschichte: Diemeisten haben keinen Job, ihreKinder gehennicht zur Schule, weil sie sichdie Stifte undHefte nicht leistenkönnen. Viele Eltern sindAnalphabeten. Kann es noch immer so viel Armut in Europa geben? Eine ganze Generation ohne Zukunft wächst hier heran – und niemand profitiert von dem Tou- rismus-Boom. Größere Extreme hätten wir auf unserer Reise nicht erlebenkönnen– zwischenPartytouristenundeinemRoma-Ghetto. Wie sieht es hinter den Kulissen der Touristen-Paradiese aus? Nicole Kohnert reiste mit Daniel Rosenkranz für »Die Story« nach Bulgarien. Über die Auswirkun­ gen eines geplanten Booms be­ richtet sie vorab in WDR print. WDR FERNSEHEN »Die Story« Dead City an Bulgariens Schwarzmeerküste. Der Komplex liegt brach, seitdem die Bauunternehmer, zwei Mafiosi, im Gefängnis sitzen. Fotos: WDR „Mallorca ist halt vorbei.“ Party-Schlagerstar Ikke Hüftgold (r.) und die Autor*innen Nicole Kohnert und Daniel Rosenkranz Bulgarien, das neue Mallorca? Kritisch Reisen – Bulgarien MI / 14. August / 22:10 Kritisch Reisen – Sylt MI / 21. August / 22:10 Kritisch Reisen – Mallorca MI / 28. August / 22:10

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=