WDRprint Juli/August 2019

60. Geburtstag er auszog, dieWelt zu verfreundlichen Neben den »Mitternachtsspitzen« gibt es drei Formate, mit denen Jürgen Becker das Programm des Westdeutschen Rund- funks bereichert hat. Ihre Titel beschreiben ziemlichexakt das,wasdiesesnimmermüde Energiebündel umtreibt: Becker, der Entde- cker auf demDrittenBildungsweg durchdie Baustelle Deutschland. Da besucht er, angetrieben von seiner unstillbarenNeugier, einKrankenhaus für Tauben, besichtigt eine Blindenschrift- Druckerei, tanzt mit sufistischen Derwi- schen und übernachtet in einem ehemali- gen Abwasserrohr. Anschließendorganisiert erGesprächs- runden in Kirchen, Moscheen und Synago- gen, um mit seinen Gästen die notwendi- gen Umbaumaßnahmen auf der Baustelle Deutschland zu diskutieren. Und alle bringt er sie mit seiner Freundlichkeit zum offenen Reden. Vom Vorsitzenden des Philologen- Verbands bis zumGeneralsekretär der Ditip, vom Experten für psychoaktives Lernen bis zum Palliativ-Mediziner, vom Erkenntnis- Theoretiker bis zumTrauerbegleiter. Und dann geht es um die wesentli- chen Fragen des Lebens: Glaube, Kapitalis- mus und Nudelauflauf. Der Kopf ist rund, damit das Denken hin und wieder mal die Richtung ändern kann. Und dementspre- chend geht es dann rund. Auch wenn die Kameras längst abgeschaltet sind. Kaum Wilfried Schmickler feiert Jürgen Becker Das Erste DO / 22. August / 23:30 »Leselounge« „Man muss auch mal ̒nen Witz machen dürfen“ – Jürgen Becker zum 60. Geburtstag Eine Hommage von Michael Lohse WDR 5 SO / 1. September / 20:05 Jürgen Becker holte Wilfried Schmickler zu den »Mitternachtsspitzen«. Am 27. August wird er 60. Foto: Imago hat er sein Gegenüber davon überzeugt, dass die MZ eine der herausragenden Errungenschaften der ehemaligen DDR war, erklärt er ihm die Notwenigkeit von Ambiguitäts-Toleranz als Voraussetzung für die interkulturelle Kompetenz. Und das alles immer in dieser ruhi- gen Art des Menschenfreundes und mit dem bezaubernden Strahlen des Univer- sal-Interessierten in den himmelblauen Augen. Und so groß er in seinen Worten in Funk und Fernsehen seinkann, so groß ist JürgenBecker auch inseinenTaten imganz normalen Alltag. Er ist ein Kümmerer, ein Nothelfer, ein Mitmensch. Aber das darf man eigentlich gar nicht sagen, weil er das nicht hörenund schon gar nicht lesenwill. Jürgen Becker hängt an vielem: an seiner Familie, an seinen Freunden, an seiner Arbeit. Nur an der großen Glocke hängt er nie. Ich habe diesen wunderbaren Men- schenschonviele,wirklichklugeSätzesagen hören, aber einen finde ich ganz besonders wegweisend: „DerUmsatz ist langfristigam größten, wenn allemittrinken.“ In diesemSinne gebe ich eine Runde. Und dann trinken wir auf den Kämpfer gegen jede Form von Fanatismus und Dogmatismus, auf den Streiter für das allgemeine Recht auf ein gutes Leben, auf den loyalen Kollegen und liebenswerten Normal-Menschen. Auf Jürgen Becker! Gut, dass es ihn gibt! 53 Unterhaltung

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=