WDRprint Juli/August 2019

Hörspieltipp Juli 64 Hörspiel Foto: WDR/Booms „Balkanisierung“. Das klingt nach Buntheit, reicher Kultur und fast schon glorifizierend – einerseits. Auf der anderen Seite wird der Begriff „Balkanisierung“ als Bedrohungsszenarioverwendet. „Er steht für Verrohung und Zerrüttung vonHeimat und Kultur undVerwilderung der Gesellschaft“, sagtHörspieldramaturgGerrit Booms. Doch was könnte die Region für Europa und seine derzeitige Angst vor Überfremdung tatsächlich bedeuten? Das ist laut Booms die eigentliche Kernfrage, die man stellen müsse, während die Staaten auf demBalkan Vorwürfe und Entwürfe zu Ländergrenzen hin und her schieben und der Rest Europas seine Vorurteile den Balkanstaaten gegen- über kultiviert. Undgenaudas tutdasneueHörspiel von Adnan Softic, das Gerrit Booms als Drama- turg bearbeitet hat. Der Titel ist gleichzeitig dieQuintessenz:„MehrBalkanwagen“.Gerrit Booms: „Das Stück ist einflammendes Plädo- yer für Europa und die europäische Idee!“ Zu hören ist es als Auftakt des WDR-Hörspiel- schwerpunktes „Ey, Jugo!“ am1. Juli. „Die europäische Idee von der Einheit inVielfaltwurde imehemaligen Jugoslawien gelebt“, erklärt der Dramaturg. Das habe lange funktioniert, „natürlich mit Konflik- ten, die aber auchnötig sind, umneueLösun- gen zu finden.“ Dann kam der Nationalis- mus, der alles zerstörte unddieBruderkriege der 1990er Jahre auslöste. Dennoch plädiert Autor Adnan Softic für die „Balkanisierung Europas“– für ihnkeineBedrohung, sondern der einzige Weg. Es geht um die wahre Geschichte des Balkans. Wie gelingt es, das in 32 Hörspiel- minuten deutlich zu machen? „Indem wir Beispiele erzählen, die für diese Geschichte stehen – etwa jene der Nachkommen von Juden, die im 16. Jahrhundert vor der spani- schen Inquisition geflohen waren, Altspa- nisch sprachenund indenGassen Sarajevos friedlich Tür an Tür mit Muslimen wohn- ten.“ Am Ende steht die Erkenntnis: „Nicht Abschottung, sondern Zusammenhalt und voneinander Lernen ermöglichen ein fried- liches Zusammenleben.“ 20 Jahre nach Ende der Jugoslawien- Kriege taucht der WDR 3-Hörspielschwer- punkt vom 1. bis 7. Juli in die Region und die Gefühlswelt ihrer Menschen ein. Sieben Hörspiele sind inWDR 3 und teilweise auch in WDR 5 zu hören, darunter vier Neupro- duktionen. Autor*innen aus den Regionen des ehemaligen Vielvölkerstaats erzählen aus der Gegenwart und kommen doch nicht umhin, auch zurückzublicken. „Das Beson- dere an dieser Reihe sind die persönlichen Einblicke, die die Autorinnen und Autoren in ihr Innerstesgeben, zumBeispielmitTage- buchaufzeichnungen aus der Zeit der Bom- bardierung Belgrads oder der Geschichte des eigenenComing-out“,sagtGerritBooms,„und immerwiederschimmerndieKonfliktedurch wie ein Trauma, das nie verarbeitet wurde.“ „Mehr Balkan wagen!“ von Adnan Softic macht den Auftakt zur sieben­ teiligen Reihe „Ey, Jugo!“. Ein flammen- des Plädoyer für Europa Das Besondere an dieser Reihe sind die persön- lichen Einblicke der Autor*innen, sagt Hörspiel- Dramaturg Gerrit Booms. Foto: WDR/Fußwinkel WDR 3 MO / 1. Juli / 19:04 hoerspiel.wdr.de Mehr Balkan wagen. Ein Plädoyer für die europäische Idee.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=