WDRprint Sept./Okt. 2019

12 Titelthema NachwuchsjournalistenRaumgeben, mit Programmangebo- tendortpräsent sein,wodie jungenLeutemedial unterwegs sindund –einfachmalmachen!Diemeisten jungenProgrammmacher*innen desWDR, diewir nach ihrerMeinung fragten, wieman junge Leute für die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender interessiert, haben ähnliche und sehr klare Vorstellungen davon (siehe Seite 17) . Einer von ihnen ist Wissenschaftsjournalist Maximilian Doe- ckel. Der 28-jährige Redakteur im»Quarks«-Digitalteamgehört zur „Next Generation“, die mit Einfallsreichtum und Know-how dazu beiträgt, denWDR fit für die Zukunft zu machen. Doeckel, der an der 1LIVE-Horror-Mysterieserie „TrueDemon“ für dieAusspielplatt- form Youtube mitarbeitete, formuliert es kurz und knapp: „Dinge einfach ausprobieren und auch mal scheitern dürfen!“ AuchSvenja Spengler hat genaueVorstellungen, wie der öffent- lich-rechtlicheRundfunk seinPotenzial klug einsetzenkann. „Man wird die Leute nicht von ihren Gewohnheiten abbringen können –manmuss es schaffen, sich in ihreGewohnheiten zu integrieren“, sagt die 22-jährige Grafikdesignerin. Was sie damit meint, ist die gezielte Produktion für das junge Publikum und die Bereitstel- lung von Inhalten auf den relevanten Digitalplattformen. Als eine von drei Presenterinnen des Instagram-Kanals »Glanz&Natur« (@ glanzundnatur), einWDR-Format des Content-Netzwerks „funk“, weiß Spengler, wovon sie spricht. Und sie legt nochmal nach: Ihrer Ansicht nachmüssten sich die öffentlich-rechtlichen Sender deut- Der digitale Medienwandel stellt den Journalismus vor große Aufgaben. Es gilt, den Nachwuchs zu gewinnen: auf der Macher- ebenso wie auf der Pub- likumsseite. Was unter- nimmt der WDR, um sein Angebot repräsentativer und diverser zu machen? Mona Ameziane (Mitte) redet mit Philipp Kressmann und Gesa Wegeng in den »Stories« auf 1LIVE oder Insta- gram über Bücher – im Sommer auch schon mal bei einem Eis. Fotos: WDR/Fußwinkel lich von derMasse abheben, sich etwas trauen, offen fürNeues sein und mit der Community auf Augenhöhe kommunizieren. Neue Formate und gute Ideen – ein Anfang ist gemacht Medienpreise und wachsende Zahlen von Followern zeigen, dass die Teams und Redaktionen, in denen dieWDR-Nachwuchs- Wissenschafts- redakteur Maximilian Doeckel: „Dinge einfach ausprobieren und auch mal scheitern dürfen.“

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=