WDRprint Sept./Okt. 2019

17 Titelthema Wir wollten von 15 jungen Programmmacher*innen und Moderator*innen des WDR wissen, woran sie arbeiten, welche Ideen sie haben und wo sie sich und die Medien in zehn Jahren sehen. Wie tickt unser journalistischer Nachwuchs? Was war Ihr bislang innovativstes Projekt? Die Reportage Tschernobyl in 360° und das VR-Projekt „Der Kölner Dom“, weil es keine journalistischen Vorbilder gab – wir konn- ten frei experimentieren: Haben Kamera-Equipment selbst gebastelt, ganz neue Formen des Storytellings entwickelt. Schmankerl obendrauf: der Grimme Online Award. Woran arbeiten Sie gerade für den WDR? Wir bauen »Quarks« im Digitalen weiter aus, mehr Stories für Instagram, neue Formate für Youtube. Wir erreichen mehrere Millio- nen Menschen pro Woche. Bei Partys werde ich auf unsere Instagram-Clips angesprochen. Das macht mich schon stolz. Wie interessiert man junge Leute für die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender? Es ist einFehler zu glauben, junge Leute kriegt man nur mit lustigen Videos. Wir sollten Inhalte gestalten, die tiefer gehen, die auch mal anecken, die Gegenpositionen vertreten – und dann dazu stehen. Und sie dort pub- lizieren, wo junge Menschen sind. Solange Instagram-Inhalte imHaus aber nochalsmin- derwertig gelten, kommen wir nicht weiter. Ich bin überzeugt: Wenn wir unsere Inhalte mit Leidenschaft und Überzeugung machen, honorieren das die Nutzer auch, egal, welchen Alters. Gibt es eine Erfahrung, die Sie geprägt hat? Wie anspornend es ist, wenn einemder Chef vertraut und volle Verantwortung für ein Projekt gibt – ohne unbedingt zuwissen, was dabei rumkommt. So entstehen die Inhalte, die auffallen, die, in denen richtig Herzblut steckt. Je mehr Kontrollinstanzen es gibt, desto eher sind Inhalte einfach nur okay. Wo sehen Sie die Medien in zehn Jahren? Unsere Rolle, Dinge einzuordnen, wird immer stärker werden. Ist es ein Einzeler- eignis oder passt es in einenTrend, was sagen Studien, wie ist es wirklich? Lisa Weitemeier 28, aus Essen Ausbildung: Wissen- schaftsjournalismus mit Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin an der TU Dortmund, WDR-Volontariat WDR-Jobs: Seit 2015 bis jetzt Redakteurin bei »Quarks«, Repor- terin für »Quarks« und die ARD-Doku- Reihe »Hirschhau- sens Check-up«, 2018: Redakteurin beim »ARD Morgen- magazin« Lisa Weitemeier

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=