WDRprint Sept./Okt. 2019

48 WDR online ALLES SO WAHR Jenen eine Stimme geben, die als Kinder den Schrecken des Krieges ausgesetzt waren – das will ein Gemeinschafts- projekt der elf WDR-Studios und des Programmbereichs Internet: Die Zeitzeugen-Plattform „Kindheit im Krieg“ geht am 1. September online, genau 80 Jahre nach Beginn des ZweitenWeltkriegs. Die Bochumerin Ursula Pultke wurde 1936 in Königsberg geboren. Nach dem Krieg schlüpfte sie mit ihrer Mutter und vier Geschwistern in einer Gartenlaube unter. Die Familie lebte von dem, was sie in den Trümmern fand. Erst verhungerte eine Schwester, dann die Mutter. Die neunjäh- rigeUrsula und ihr kleiner Bruder schlugen sich bettelnd als sogenannte Wolfskinder in Litauen durch. „Planlos, versorgungs- los, immer auf der Hut und immer auf der Lauer“, seien sie gewesen, erinnert sich die heute 83-Jährige. Schließlichwurden sie von sowjetischen Soldaten aufgegriffen und in ein Kinderheim gesteckt. Sie durften nicht zur Schule, mussten schwere Feldarbeit ver- richten und gingen auch imWinter barfuß. Erst nach drei Jahren führte das Schicksal die Geschwister und den aus dem Krieg zurückgekehrten Vater wieder zusammen. Auch Gulhan Abdo aus Düsseldorf konnte drei Jahre nicht zur Schule gehen. Mit ihren Eltern und fünf Geschwistern Die Zeitzeugen- Plattform „Kindheit im Krieg“ startet mit rund 50 Videos, und sie soll weiter wachsen. Historisches Archiv Stadt Köln/Charlotte Fischer/Grafik: Andrea Kampmann

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=