WDRprint Nov./Dez. 2019

Hörfunk 57 Doberschütz’ neuer Fall Die Weihnachtshasser SPD-Parteitag 1990 in Leipzig: Schnappschuss von Ibrahim Böhme Foto: privat Spielen drei der Weihnachtshasser: K. Thalbach, P. Bach, D. Striesow. Fotos:picturealliance Eigentlich soll der Privatermittler Doberschütz (Felix Goeser) für eine Klientin einen Liebhaber überwachen. Es ist Ende 1989, und Doberschütz folgt dem Mann nach Halle. Ibrahim Böhme ist die Zielperson, Chef der Sozialdemokraten imOsten– und vielleicht der nächste DDR-Ministerpräsident? Er befindet sich in einer psy- chotherapeutischen Klinik, aber hat er wirklich ein therapierbares Anliegen? Warum schleicht er sich bei jeder Gelegenheit aus der Klinik? Der Auftrag entwickelt sich zu einer politischen Untersu- chung. Er stürztDoberschütz inGrabenkämpfeumdieZukunftOst- deutschlands –undkonfrontiert ihnmit der eigenenVergangenheit. „Doberschütz und das Ende des Informanten“ heißt der Krimi aus derNachwendezeit, der am8. November inWDR 3 läuft. „Autor Tom Peuckert hat diesen Fall auf eine reale Person aufgebaut, aber natürlich fiktional weiterentwickelt“, erklärt die Redakteurin Hannah Georgi: Ibrahim Böhme, Mitbegründer der Sozialdemo- kratischen Partei der DDR, war Hoffnungsträger der SPD in Ost- deutschland, bis ihn seine Vergangenheit zu Fall brachte. Auch vomErmittler erfahrenwir interessanteVerstrickungen, so Georgi: „Doberschütz zweifelt an sich und der Position, die er in der DDR innehatte.“ Gemeinsammit Doberschütz nähern sich die Hörer*innen seinen Abgründen: „Wir fiebern mit, wie sich der Ermittler und die Frage nach seiner Schuldweiterentwickeln.“ Nach der Sendung steht das Hörspiel unter hoerspiel.wdr.de zumDownload zur Verfügung, ebensowie die beidenVorgeschich- ten „Doberschütz und das Gleichge- wicht des Schreckens“ und „Dober- schütz und die Politik der Liebe“. kp Diese fünfMenschen sindWeihnachtshasser – und einander können sie sich auch nicht leiden: eine Scherenschnittkünstlerin, die von klein auf Geld auf Weihnachtsmärkten verdiente und sich unsterblich in denMann vomKinderkarussell verliebte, der jedoch mit der Liebesapfelverkäuferin durchbrannte. Ein Musi- ker, der ein konsumkritisches Weihnachtslied schrieb, das zum Hit wurde und nun überall gespielt wird. Ein Zwillingspaar, das vehement gegen die Abholzung vonWeihnachtsbäumen ist. Und ein Kinderstar, der immer noch auf seine Rolle von damals („Der Junge mit demEichhörnchen“) reduziert wird. Sie verbringen das Fest, das sie so hassen, stets in einemheruntergekommenenHotel imNirgendwo, auf das es nun der skrupellose Mickey abgesehen hat. Er will daraus einen Konsumtempel machen, in demman das ganze Jahr überWeihnachten feiern kann. Umdas zu verhindern, tun sich die Fünf mit demHotelpagen, -kellner und -koch Gustav Engler zusammen und kämpfen mit allen Mitteln. „Hotel 4 Xmas“ heißt die Empfehlung von Redakteurin Natalie Szallies, egal, ob manWeihnachten mag oder nicht: „Ein herrlich schräges Hörspiel, skurrile Charaktere mit tragischko- mischen Lebenswegen – ein Feelgood-Stück, das Spaß macht!“ Es stammt vonStuartKummer undEdgar Linscheid, diebereits mit „Caiman Club“ und „The Cruise“ für Furore sorgten. „In ‚Hotel 4 Xmas‘ schaffen sie eine ganz besondere Parallelwelt, in der man gernebleibenmöchte“, schwärmtNatalieSzallies. Dafür sorgenunter anderen die Stimmen von Katharina Thalbach, Suzanne vonBorsody, Devid Striesow, TomSchilling, PetraSchmidt- Schaller, Lucie Heinze und Patrick Bach, der den Kinderstar spricht. kp Hörspieltipp November Hörspieltipp Dezember WDR 3 SO / 22. Dezember / 19:04 Doberschütz und das Ende des Informanten WDR 3 FR / 8. November / 19:04 Redakteurin Hannah Georgi Hotel 4 Xmas Redakteurin Natalie Szallies Foto: privat Foto: Anneck WDR 5 SA / 9. November / 17:04 1LIVE Soundstories MO / 23. Dezember / 23:00

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=