WDRprint Nov./Dez. 2019

64 Medienmenschen Die neue phoenix-Geschäftsführerin Foto: WDR/Fußwinkel Zum ersten Mal ist die phoenix- Geschäftsleitung komplett in weiblicher Hand. DieWDR-Journalistin Eva Lindenau wird in Bonn den Ereignis- und Dokumen- tationskanal zusammen mit Michaela Kolster (ZDF) leiten. Die neue ARD- Programmgeschäftsführerin tritt am 1. November dieNachfolge vonHelge Fuhst an, der als Zweiter Chefredakteur zu »ARD aktuell« nach Hamburg wechselte. Eva Lindenau war zuletzt stellvertre- tende Leiterin im WDR-Wirtschafts- und Verbrauchercampus und mitverantwort- lich für die Umstrukturierung der Abtei- lung zu einer crossmedialen Einheit.WDR- Intendant TomBuhrow: „Eva Lindenau ist eine sehr versierte Journalistin und erfah- rene Programm-Managerin mit starken Führungsqualitäten. Sie ist eine erstklas- sige Besetzung für diese Position und wird phoenix stärken – im linearen Programm sowie in der digitalen Welt.“ Die 44-jährige Journalistin stammt aus Düsseldorf und hat, bevor sie zum WDR wechselte, für ZDF und NDR in der aktuellen Berichterstattung gearbeitet. Lindenau: „phoenix macht Politik erleb- bar! Ich freue mich darauf, zusammen mit allen Kolleginnen und Kollegen jeden Tag aufs Neue den Anspruch zu erfüllen, das ganze Bild zu zeigen.“ EB EVA LINDENAU An der Spitze von phoenix Der WDR über- nimmt Anfang nächs­ ten Jahres die Ge- schä f tsf ühr ung der ARD. Damit wirdWDR- Intendant Tom Buhrow am 1. Januar 2020 tur- nusgemäß der nächste ARD-Vorsitzende. Er folgt auf BR-Intendant Ulrich Wilhelm, der ab 2020 als Stellvertreter agieren wird. Zuletzt hattederWDR2011/2012 den ARD-Vorsitz inne, seinerzeit unter Inten- dantinMonika Piel. UlrichWilhelmgratulierte TomBuhrowauf der ARD- Hauptversammlung in Stuttgart zur Wahl und sicherte seinemNachfolger seineUnterstützung zu: „DerWDRkann auf denBRals engagiertenPartner innerhalb der ARD zählen. Wir stehen als öffentlich-rechtlicher Rundfunk auch in den kommenden Jahren vor wichtigen Herausforderungen, um unseren Programmauftrag im digitalen Zeitalter bestmöglich zu erfüllen.“ Zu den Herausforderungen des Vorsitzes 2020/2021 wird es auch gehören, die Diskussion um den nächsten Rundfunkbeitrag zu führen und für die Qualitäten der ARD zu werben. EB TOMBUHROW Der neue ARD-Vorsitzende „Der WDR kann auf uns zählen.“ BR-Intendant UlrichWilhelm (l.) und WDR- Intendant Tom Buhrow Foto: SWR/Kluge Wie erkenne ich Tat­ sachen,Meinungen, Irrtümer oder Fakes? Bereits seit Beginn des Jahres setzt sich der WDR mit Schulbesuchen für die Aufklärung von Kindern und Jugendlichen über manipulierte Nachrichten im Netz ein. Eine Kooperationmit den „LieDetec- tors“ soll diesesEngagement nun intensivieren. Die von Juliane von Reppert-Bismarck gegrün- dete gemeinnützige Organisa- tion bildet in Train-the-Trainer- Workshops Journalist*innen aus, Zehn- und Elf- sowie 14- und 15-Jähri- genNachrichtenkompetenzzuvermitteln. „Wir wollen den Kindern nicht erzählen, was sie denken sollen, sondern den kritischen Denkmuskel trainieren“, erklärt Charlotte Carnehl, Leiterin des Deutschlandprogramms der „Lie Detec- tors“. „Das istDemokratiearbeit imbesten Sinne!“, sagtWDR-ChefredakteurinEllen Ehni zuden13Workshop-Teilnehmenden, diebisOstern jevier Schulen inDüsseldorf und Bonn besuchen. CSh CHARLOTTE CARNEHL & ELLEN EHNI Den Lügen auf der Spur Charlotte Carnehl (l.) und Ellen Ehni besiegeln die Kooperation zwischen „Lie Detectors“ und WDR. Foto: WDR/Borm

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=