WDRprint März/April 2020

Hörspieltipp März Hörspieltipp April 50 Hörfunk Horrortrip im 3D-Sound Opernstar in einem Tag Regisseur Steffen Jahn mit seinen verkabelten Darstellern Nagmeh Alaei und Lukas Piloty in der Eifel Foto: Podeszwa Pamela arbeitet sich an Mozarts „Königin der Nacht“ ab, auf unserem Bild verkörpert von Sopranistin Kathryn Lewek 2014 in Bregenz. Foto: DPA/Kästle Irgendetwas stimmt nicht bei diesem Wanderurlaub in der Wildnis Frankreichs. Dafür, dass der Nationalpark so berühmt ist, sindMarie und Paul ziemlich allein hier. Zufall? ImDorf-Café ist der Kaffee aus. Pech? Und dann dieser Wanderführer über die französischen Alpen. Was dort steht, stimmt gar nicht mit der Beschilderung überein. Zufall? Pech? Es wird immer seltsamer … „Grande Randonnée“ heißt diesesWDR3-Hörspiel nach dem französischen Fernwanderwegenetz, das sich für Marie und Paul zum Horrortrip entwickelt. Wer in diesen eintauchen möchte, kann das Stück im 3D-Sound unter www.hoerspiel.wdr.de in zwei Versionen imWDR Hörspielspeicher hören: aus der Perspektive von Paul und aus jener Maries. „Es ist, als würde man in den Kopf der jeweiligen Person hineinschlüpfen“, berichtet Dramaturg Gerrit Booms, „man hört nicht nur zu, sondern ist richtig im Geschehen drin.“ Einzige Voraussetzung, um den dreidimensionalen Sound zu erleben: Kopfhörer auf! Eine Radiofassung läuft imMärz in WDR 3. Für dieAufnahmenverbrachteRegisseur Steffen Jahnmit dem Teamumdie SprecherNagmehAlaei undLukas Piloty sechsTage in der Natur. „Wir wollten eine möglichst realistische Akustik schaf- fen“, so der Dramaturg. Rundum verkabelt und mit „Originalkopf- Mikrofonen“ schlugen sich die Darsteller durch das UnterholzderEifel. Gerrit Booms: „Für den3D-Sound, bei dem man ja nicht nur Geräusche von der Seite, sondern auch von oben und unten sowie vorne und hintenhört, geht nichts über die entsprechendenPer- spektiven.“ kp Pamela ist jung und ausgebildete Opernsängerin – allerdings noch ohne Welterfolg. Ihr 28. Geburtstag stürzt sie in eine tiefe Krise. Denn für den Fall, dass sie nun sterben sollte, hat sie keine Chance mehr, in den „Klub 27“ aufgenommen zu werden – also in die Riege derer, die mit 27 Jahren auf dem Höhepunkt ihrer Karriere abgetreten sind, wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Kurt Cobain oder Amy Winehouse, um nur einige zu nennen. Dann unterbreitet ihr eine einflussreiche Agentin ein einmaliges Ange- bot: Pamela darf auf der Bühne der „Opéra Dumont“ stehen, wenn es ihr gelingt, einige Bedingungen zu erfüllen. Pamela willigt in den Pakt mit der Agentin ein – und nun tickt die Uhr, denn sie hat nur einen Tag Zeit. Tatkräftig unterstützt wird sie von ihrer Zimmerpflanze, die sprechen kann und Ratgeberin und Thera- peutin ist. Mit viel Humor und viel Musik nimmt das WDR 3-Hör- spiel „Pamelas Potentiale“ die Opernwelt und die Klischees, die damit einhergehen, ins Visier. „Es geht zumBeispiel umdie Frage, warum in der Oper immer gesungen wird“, erklärt Dramaturg Gerrit Booms. „Festgemacht wird das an Pamelas seltsamemVater, der immer Papageno-artig trällert. Der ganz normale Flötenzauber eben.“ Geschrieben haben das Stück die Autor*innen Pauline Jacob, Isabel Mehl undGeorg Conrad, die es auch in Kollektivarbeit umsetzen. Es sprechen und singen unter anderem die Opernsängerinnen Lisa Schmalz und Pauline Jacob sowie die Schauspielerin Julia Riedler. kp Grande Randonnée WDR 3 Teil 1: MO / 23. März / 19:04 Teil 2: DI / 24. März / 19:04 Kostenloser Download unter hoerspiel.wdr.de WDR 3 Teil 1: MO / 6. April / 19:04 Teil 2: DI / 7. April / 19:04 Pamelas Potentiale Dramaturg Gerrit Booms Foto: WDR/Fußwinkel

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=