WDRprint Sept./Okt. 2019

61 Medienmenschen Geld, leben oft in Wohngemeinschaften auf engem Raum oder nehmen sehr lange Anfahrtswege in Kauf. „Es ist Stress, in New York zu leben. Aber der Stress drückt sich nicht in Aggression aus“, hat Meier beobachtet, „es gibt einen Grundkonsens, dass man sich das Leben nicht gegenseitig noch schwerer macht.“ Christiane Meiers Fazit nach einem Jahr New York: „Es ist so, als würde man abends Champagner trinken: Die Stim- mung ist gut, es prickelt, es ist toll, und am nächsten Morgen hat man einen tierischen Kater. So ist diese Stadt: anstrengend, aber schön.“ Aufgezeichnet von Christian Gottschalk Alle im Artikel erwähnten Beiträge in der ARD Mediathek Celia Ackerman (Naturforscherin) Christiane Meier, Merryl Kafka (Biologin), Kameramann Peter Reuther und Tonmann Ignacio Valero an Bord der „American Princess“ „Unser New Yorker Team ist ganz besonders engagiert und professionell, erfahren und toll drauf!“ Christiane Meier mit den Producerinnen Annemarie Kam- merlander (l.) und Cristelle Richter beim Sichten der Zeitungen. Interview im ARD-Studio: „Sports Business“-Reporter Eben Novy-Williams spricht für die »Sportschau« über die „Fortnite-WM“.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ3NzI=